Reisebeschränkung für Tirol: In den Heimunterricht verbannt

Tiroler Kinder dürfen trotz negativem Covid-Test nicht in Schulen in andere Bundesländer.

„Irgendwann ist es einfach genug“, ärgert sich die Mutter eines betroffenen Tiroler Schülers.
© APA (dpa)

Innsbruck, Wien – Der Sohn von Familie S. aus Kössen geht in Saalfelden in die dortige HTL. Oder hätte das zumindest ab Montag, nach Ende des Schul-Lockdowns, wieder tun sollen, denn gestern Nachmittag trudelte elektronische Post von der Bildungsdirektion Salzburg ein. In der E-Mail stand, dass der junge Unterländer kommende Woche zu Hause bleiben, die Grenze ins benachbarte Bundesland nicht überschreiten soll – selbst wenn er einen negativen Test vorweisen kann.

„Das entbehrt jeglicher Logik“, ärgert sich die Mutter. „Warum dürfen Erwachsene mit negativem Test in ein anderes Bundesland reisen, Kinder aber nicht? Seit Ende der Herbstferien ist mein Sohn im Heimunterricht. Irgendwann ist es einfach genug.“

Eva Hofbauer, Leiterin der Präsidialabteilung der Salzburger Bildungsdirektion, bestätigt auf Anfrage der TT, dass die Schüler aus Tirol „in der kommenden Woche im ortsungebundenen Unterricht bleiben sollen“. Aufgetragen worden sei dies vom Bildungsministerium, da „in Schulen die Infektionsgefahr höher ist. Ich verstehe allerdings den Unmut der Eltern und hoffe, dass die Verordnung nur sieben Tage lang gilt.“

Auch vom Land Tirol gab es gestern einen entsprechenden Erlass, teilte eine Sprecherin mit. Heißt: Schüler aus anderen Bundesländern, die Bildungseinrichtungen in Tirol besuchen, müssen im Heim­unterricht bleiben.

Aus dem Bildungsministerium hieß es gestern, die entsprechende Entscheidung der Gesundheitsbehörde, ob Tiroler Schüler und Schülerinnen zum Präsenzunterricht in andere Bundesländer dürfen, sei erst am Freitag gefallen, deshalb hätten diese erst so spät verständigt werden können. Ob die Maßnahme für länger als vorerst eine Woche gilt, werde nächste Woche entschieden, erklärte eine Sprecherin von Ressortchef Heinz Faßmann (ÖVP). (bfk, car)


Kommentieren


Schlagworte