Im zweiten Match stehen die Haie unter Hochdruck

Konnte trotz starker Leistung in Graz keine Punkte festhalten – Haie-Goalie Tom McCollum.
© gepa

Bei den Innsbrucker Haien liegt nach der 2:3-Niederlage in Graz, die aus einem schwachen Mitteldrittel (0:3) resultierte, nichts im grünen Bereich, was auf eine Play-off-Teilnahme deuten würde. Im zweiten Match der Quali-Runde sind die Tiroler heute (19.15 Uhr) als neues Schlusslicht gegen Bratislava (fast) schon zum Siegen verdammt.

Wenn Cheftrainer Mitch O’Keefe heute von einem „big game“ spricht, ist sehr viel gesagt. Die Auftaktniederlage in der Steiermark hatte nichts mit der Torhüterleistung zu tun. Denn Graz-Goalie Ben Bowns und Haie-Keeper Tom McCollum (O’Keefe: „Tom hat uns eine Chance gegeben, dieses Match zu gewinnen“) agierten beide sehr stark. Den kollektiven Zusammenbruch vor McCollum im zweiten Abschnitt in Graz konnte sich O’Keefe auch nicht so richtig erklären: „Es gibt keine richtige Erklärung. Leider ist uns das in dieser Saison schon öfter passiert. Wir haben uns nicht mehr gegenseitig unterstützt und sind nicht mehr aus unserem Drittel gekommen, weil wir auch die wichtige Bullys verloren haben.“ Zwei Tore resultierten unmittelbar aus verlorenen Einwürfen. Gut, dass in dieser Hinsicht Innsbrucks bester Spieler Félix Girard heute wohl sein Comeback feiert.

Das überschaubare Line-up der Haie lässt im Gegensatz zu den Gegnern, die sich fast alle vor der Quali-Runde noch verstärkt haben, keine Schwächephasen zu. Gegen Angstgegner Bratislava (vier Niederlagen im Grunddurchgang) braucht es heute zwingend ein starkes „sixty-minutes-game“, um zu gewinnen. Denn bei einer weiteren Niederlage schaut es im Kampf um ein Play-off-Ticket schon frühzeitig sehr düster aus. (lex)


Kommentieren


Schlagworte