Plus

Lange Arlbergbahn-Sperre ermöglicht Zufahrtslösung in Roppen

Die gut 60 Bewohner der Riedegg-Siedlung in Roppen sind nur durch eine enge Unterführung erreichbar. Das ändert sich heuer.

Eng, schmal und niedrig – die Zufahrt zur Roppener Siedlung Riedegg ist seit vielen Jahren ein Problem für Versorgung und Sicherheit.
© Paschinger

Von Alexander Paschinger

Roppen – Ein enger Kuvenradius endet in einem schmalen und niedrigen Durchlass unter dem Bahndamm – seit es die Roppener Siedlung Riedegg mit den 17 Häusern und ihren gut 60 Bewohnern gibt, müssen sich Versorgungsfahrten durch diese Unterführung zwängen. Doch damit ist heuer Schluss: Die ÖBB nutzen eine längere Sperre der Arlbergstrecke, um die Zufahrt Riedegg und jene des weiter östlich gelegenen Weilers Ötzbrugg auszuweiten. Kostenpunkt: rund drei Millionen Euro. Das Vorhaben samt Bauzeiten wird auch offiziell von den ÖBB gegenüber der TT bestätigt.


Kommentieren


Schlagworte