Osttiroler Künstlerin Linda Steiner: „Edition Linda“ auf der Einkaufstasche

Die Osttiroler Künstlerin Linda Steiner arbeitet in einer alten Klavierfabrik in Wien als Designerin. Sie gestaltete die „Artist Edition“ einer Lebensmittelkette.

Kunst von Linda Steiner lässt sich um die Schulter tragen: Diese Einkaufstasche gestaltete sie für eine Lebensmittelkette.
© Justas Pranevicious

Von Catharina Oblasser

Dölsach, Wien – Mit ihren 27 Jahren hat Linda Steiner, gebürtig aus Dölsach nahe Lienz, künstlerisch schon viele Wege eingeschlagen. Heute ist ihre Kunst Teil des Stadtbilds, wenn die Kundschaft einer großen Lebensmittelkette die Einkaufstasche der „Artist Edition“ über der Schulter trägt. Thema „Liebe“. Design: Linda Steiner.

„Anfangs war Zeichnen für mich eine Beschäftigungstherapie. Ich habe mich dabei besser konzentrieren können“, erzählt Steiner über ihre Zeit als 15- oder 16-Jährige. Schon in der Schule erfuhren ihre detailgetreuen Porträts Bewunderung, nach der Matura ging die junge Frau nach Wien. Dort erlernte sie an der „Graphischen“, einer Schule für Grafik und Kommunikationsdesign, unter anderem Schriftsetzen, Logodesign, Kunstgeschichte, Aktzeichnen oder Recht.

Im Laufe der Zeit vergrößerte sie ihr Spektrum. Es gehe nicht mehr nur darum, Personen möglichst realistisch darzustellen, sagt die junge Osttirolerin. „Ich bin auch ein großer Comic-Fan und meine Kunst lässt sich als sehr illustrativ beschreiben.“ Steiners Schwerpunkt liegt auf der Malerei, sie beschäftigt sich auch mit streetart, Illustration und Formenbau.

Als freischaffende Künstlerin waren für sie vor allem die Anfänge nicht leicht. Nach der Zeit an der „Graphischen“ musste sie finanziell auf eigenen Beinen stehen. „Ich habe lange als Blumenverkäuferin am Naschmarkt gearbeitet, als persönliche Assistentin für Menschen mit Einschränkungen, und als Modell“, erinnert sich die 27-Jährige.

Nach mehreren Übersiedlungen hat sie ein optimales Atelier gefunden: eine stillgelegte Klavierfabrik nahe dem Wiener Westbahnhof, wo sie auch selbst arbeitet. Mit zwei Kollegen gründete sie die Firma „Studio Walls“. Freie Räume werden an andere Kunstschaffende vermietet.

Der Design-Auftrag der Lebensmittelkette kam über eine Bekannte zustande. Doch die Einkaufstasche will Linda Steiner keineswegs ins Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit stellen. „Das wäre nicht angemessen.“ Vielmehr beschäftigen sie kommende Ausstellungen, die in der Galerie in der Klavierfabrik geplant sind. Das steht auf dem Programm, sobald Corona es zulässt, sagt Linda Steiner.


Kommentieren


Schlagworte