„Fight Club Fantasy“: Kosmos Theater mit Theater-Film-Hybrid

Zwar ist es eigentlich verboten, über den „Fight Club“ zu sprechen, das Wiener Kosmos Theater macht es aber trotzdem - und sogar mittels „Theater-Film-Hybrid“. Als solcher wurde die neue Produktion „Fight Club Fantasy“ nach dem Kultroman von Chuck Palahniuk angekündigt, die coronabedingt am heutigen Dienstagabend via Livestream Premiere feiert. Ihre handgreiflichen Fähigkeiten dürfen dabei Hanna Binder, Thomas Frank und Nicolas Streit unter Beweis stellen.

Das Trio wird in der Koproduktion mit dem von Matthias Köhler gegründeten Kollektiv wirgehenschonmalvor losgeschickt, um „toxischer Maskulinität“ nachzuspüren. Und was wäre dafür besser geeignet, als ein „Men-Only-Privatclub“, in dem sich die Wut so richtig entlädt? Dementsprechend widmet sich dieser dritte Teil einer Theatertrilogie „einer Sehnsucht nach Männerbünden und gräbt nach den Wurzeln des weißen Terrors“, heißt es in der Ankündigung.

Für die Regie zeichnet Köhler verantwortlich, die Bühne hat Thomas Garvie konzipiert und die Kostüme stammen von Ran Chai Bar-zvi. Für die passende musikalische Umrahmung sorgt Eva Jantschitsch. Nach der Premiere ist „Fight Club Fantasy“ bis 20. Februar als On-demand-Stream verfügbar.

)


Kommentieren


Schlagworte