Für den HC Innsbruck ist es höchste Zeit, ein Feuer zu entfachen

Wenn die Innsbrucker Haie in Dornbirn ähnlich heiß sind wie in der vorangegangenen Trainingswoche, könnte heute (19.15 Uhr) im dritten Spiel der Quali-Runde der überfällige „Muss-Sieg“ glücken.

  • Artikel
  • Diskussion
Es ist höchste Zeit, dass die Haie um Christof Kromp (l.) in der Quali-Runde einen Gegner „unterwerfen“.
© Michael Kristen

Von Alex Gruber

Innsbruck –Die 0:3-Heimniederlage gegen Bratislava war zuletzt in einer immens wichtigen Phase, die über den Play-off-Einzug entscheidet, ein unerklärbarer Offenbarungseid in Sachen fehlende Leidenschaft. Deswegen zogen HCI-Cheftrainer Mitch O’Keefe und Florian Pedevilla die Zügel im Training an, ließen viel Mann gegen Mann trainieren. Da soll es auch zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen sein. Gut, wenn der Kampfgeist erwacht, denn viel Spielraum bleibt den Haien nicht mehr, wenn sie in den verbleibenden acht Runden tatsächlich noch unter den Top drei der Quali-­Runde ins Viertelfinale einziehen wollen.

„Wir brauchen nicht rechnen, wir müssen gewinnen“, bringt es O’Keefe vor dem Westderby bei den Dornbirner Bulldogs auf den Punkt. Und der Weg zum Erfolg führt eben auch über viele kleine „Battles“ an der Bande oder vor dem Tor, die man so oft wie möglich für sich entscheiden will.

„Wir brauchen mehr Feuer, mehr Hunger, mehr Leidenschaft, mehr Herz. Jeder muss bereit sein. Wir haben in dieser Woche sehr viel an den Basics und am ,fighting spirit‘ gearbeitet. Ich hoffe, wir zeigen das im Match so wie in den Trainings“, führt O’Keefe aus: „Ich glaube natürlich immer noch an unsere Mannschaft.“

Wie genau beim kompletten Kader die Linienauswahl ausfällt, wollte er noch nicht verraten. Die erste Angriffsreihe spannt O’Keefe aber wohl wieder mit den beiden Top­scorern Danie­l Ciampini und Braden Christoffer sowie Deven Sideroff zusammen. In der Hoffnung, dass sie ordentlich scoren und den Unterschied ausmachen können.

<p>10x Wanderausrüstung zu gewinnen</p>

<p>TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.</p>

Favorit Dornbirn hat neun Punkte Vorsprung auf die Haie, stellt das drittbeste Penaltykilling der Liga und kann rund um Ex-Hai Andrew Yogan aus vielen Reihen punkten. Dennoch müssen die Haie heute einen Weg finden, sich mit einem Sieg zurück ins Geschäft zu bringen.


Kommentieren


Schlagworte