„Das ganze Universum“ verhalf Liensberger zu RTL-Bronze

  • Artikel
  • Diskussion

Nachgefragt bei Skirennläuferin Katharina Liensberger (23), die am Donnerstag in Cortina d‘Ampezzo Bronze im WM-Riesentorlauf der Damen gewonnen hat.

Frage: Was war das für ein Lauf, Sie haben sich sogar hingelegt zwischendurch?

Liensberger: „Ich wollte nur noch ins Ziel. Ich bin an mein Limit gegangen, ich glaube sogar ein bisschen drüber. Es war wirklich Unmögliches, was heute möglich geworden ist. Das ganze Universum, die ganzen Sterne, haben mir geholfen, dass das heute so geht. Der Riesentorlauf ist die Disziplin, wo ich am meisten Ups und Downs gehabt habe. Es war nicht leicht. Ich habe noch einmal neues Material gekriegt kurz vor der WM, das wir nur kurz probiert haben. Es war derselbe Ski, mit dem ich im Parallel-Riesenslalom gefahren bin.“

Frage: Als Sie kurz abgesessen sind, haben Sie schon gedacht, es ist aus?

Liensberger: „Ich habe mich heute einfach wohlgefühlt. Ich habe auf mein Können, auf mein Skifahren vertraut. Ich kann riskieren, ich kann an mein Limit gehen, was die Linie betrifft. Ich kann wirklich alles aus dem Schwung herausholen. Genau das wollte ich auch, auf die 100 Prozent kommen. Es war wirklich grenzwertig da herunter. Ich bin schon am Boden gelegen, bin aber trotzdem wieder auf. Da, wo ich im ersten Durchgang so viel Zeit liegengelassen habe, habe ich jetzt alles herausgeholt und stark abgeschlossen. Ich bin superhappy und dankbar, dass ich das heute erleben darf. Die Bronzemedaille glänzt heute wie Gold.“

Frage: Vor zwei, drei Wochen hat es nicht so gut ausgeschaut im Riesentorlauf. Wie groß war trotzdem Ihr Vertrauen?

Liensberger: „Wir haben überhaupt nicht gewusst, wie es gehen wird. Ich bin meinem Servicemann sehr dankbar, der sich so viel jetzt in der Vorbereitung um den Riesen-Ski gekümmert hat. Wir haben gemerkt, es passt einiges einfach nicht zusammen bei meinem Fahren. Immer wieder ist es super gelaufen, und immer wieder gar nicht. Was mich betrifft, ich habe mich natürlich darauf vorbereitet und habe gewusst, ich habe keine Erwartungen. Der Riesentorlauf ist eine Disziplin, in der ich einfach befreit drauflosfahren kann. Das mir das heute so gelungen ist, darüber bin ich superhappy und freue mich riesig.“

Frage: Waren es wirklich drei verschiedene Schneearten heute auf der Piste?

Liensberger: „Für mich waren es zwei eigentlich. Oben war es aggressiver, unten durch die Sonne einfach sehr schnell. Aber ich habe den Speed aufgenommen und habe gut mit ihm umgehen können. Es hat Spaß gemacht, da wirklich etwas dazuzutun und mit jedem Tor das Maximum an Speed herauszuholen.“

Frage: Sie haben Gold im Parallel-Einzel gewonnen, jetzt Bronze. Kann man die beiden Medaillen irgendwie vergleichen?

Liensberger: „Jede Medaille hat eine Geschichte. Es ist nicht nur eine Medaille, sondern damit ist alles verbunden, was dahinter steckt. Es stehen so viele Leute dahinter, man selbst gibt alles. Ich bin wirklich glücklich über jede einzelne Medaille und die Geschichte, die sie erzählen.“

(Aufgezeichnet von Nikolaus Panny/APA aus Cortina)


Kommentieren


Schlagworte