Basketball: Österreich nach Niederlage gegen Ungarn aus EM-Rennen

Österreichs Basketball-Herren sind endgültig aus dem Rennen um ein Ticket bei der Europameisterschaft 2022. Sie verloren am Freitagabend in einer „Blase“ in Kiew (Gruppe F) gegen die Auswahl Ungarns im ersten von zwei Aufeinandertreffen mit 81:83 (75:75, 39:30) nach Verlängerung. Beste Werfer bei der fünften Niederlage in der Gruppe F waren Thomas Klepeisz (21) und Enis Murati (15).

Es war ein wahrlich bitteres Aus, das die Mannschaft von Coach Raoul Korner erlebte. Mehr als 30 Minuten lang hatte sein Team geführt. Bis zu 14 Punkte waren es zwischenzeitlich (35:21/17. Min.). Aber die Ungarn ließen keinesfalls locker, obwohl sie erst 24 Stunden zuvor gegen Slowenien gespielt - und 72:84 verloren - hatten.

Spätestens zu Beginn des Schlussviertels (61:59/32.) war das Duell wieder völlig offen. Elf Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit sorgten die Magyaren für den Ausgleich und die Overtime. In der Extraspielzeit holten sie die erste Führung seit der 7. Minute und entschieden die Partie schließlich durch einen Dreipunkter zwölf Sekunden vor der Sirene. Österreichs letzter Angriff brachte nichts mehr ein.

ÖBV-Topscorer Klepeisz übertraf als vierter aktiver Spieler im Nationalteam die Marke von 500 erzielten Punkten. Er hält jetzt bei 509.

Das letzte Gruppenspiel am Sonntag (19.00 Uhr MEZ, live tvthek.ORF.at) ist nur mehr eine Pflichtaufgabe für die Nationalmannschaft, die mit großen Ambitionen in die EM-Qualifikation gestartet war. Österreich hat seit 1977 nicht mehr an einem kontinentalen Turnier teilgenommen. Die nächsten Bewerbspiele wird die ÖBV-Auswahl in der zweiten Runde der Vorqualifikation zur Weltmeisterschaft 2023 bestreiten.


Kommentieren


Schlagworte