Überflutungen in Jakarta treiben Hunderte in die Flucht

  • Artikel
  • Diskussion

Heftige Regenfälle haben in Teilen von Indonesiens Hauptstadt Jakarta zu Überschwemmungen geführt und Hunderte Menschen in die Flucht getrieben. Mindestens 139 Stadtteile der Zehn-Millionen-Metropole seien betroffen, teilte Jakartas Zivilschutzbehörde am Samstag mit. Insgesamt sollen demnach mehr als 1.400 Menschen auf der Flucht vor den Wassermassen sein. Berichte über Todesopfer gab es zunächst nicht.

Aufnahmen örtlicher Fernsehsender zeigten Straßen mit weggeschwemmten Fahrzeugen und Häuser, die bis zu zwei Meter tief unter Wasser standen. In sozialen Medien berichteten Bewohner von Familien, die in ihren Häusern eingeschlossen waren und auf Rettung warteten. In dem südostasiatischen Land kommt es in der Regenzeit zwischen Oktober und April häufig zu heftigen Niederschlägen, Überflutungen und Erdrutschen.

TT-ePaper gratis lesen und Weber-Grill gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte