Entgeltliche Einschaltung
Plus

Nur Deutschland durfte über eine Tiroler Medaille bei der WM jubeln

Einzig der für den DSV startende Romed Baumann konnte bei der WM in Cortina d’Ampezzo als „Exil-Tiroler“ eine Medaille einfahren. Feller, Brunner, Matt und Co. blieben erstmals seit Vail 1999 ohne WM-Edelmetall.

  • Artikel
  • Diskussion
Mehr Schatten als Licht bei Manuel Feller und seinen Tiroler Landsleuten.
© APA

Von Roman Stelzl

Cortina d’Ampezzo – Romed Baumann schrieb am ersten Tag der Ski-WM von Cortina sein großes Märchen. Silber im Super-G war für den 35-Jährigen die Krönung eines langen Weges, den der Hochfilzener seit 2019 für den deutschen Skiverband bestreitet. Der „Exil-Tiroler“, wie Baumann ab und an genannt wird, war der Einzige aus seinem Bundesland, der über Edelmetall jubeln konnte. Den sieben Tiroler ÖSV-Athleten erging es anders. Damit gab es, inklusive den Teambewerben, erstmals seit der WM 1999 in Vail (USA) keine Medaille.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung