Vier Festnahmen bei Corona-Protest in St. Pölten

  • Artikel
  • Diskussion

In St. Pölten sind am Samstagnachmittag vier Personen bei einer angemeldeten Protestveranstaltung gegen die Corona-Maßnahmen kurzzeitig festgenommen worden. Wie Chefinspektor Johann Baumschlager von der Landespolizeidirektion Niederösterreich mitteilte, gab es bei rund 70 Teilnehmern insgesamt 13 Anzeigen auf Grundlage der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung.

Festgestellt wurden laut Baumschlager durchwegs Verstöße gegen die Maskenpflicht. Mehrere Teilnehmer der Versammlung mit dem Thema „Zwangstestungen sowie Masken an den Schulen, Bildungsrecht uvm.“ hätten zudem ungültige Befreiungen vorgewiesen.

Bereits in den Mittagsstunden war die niederösterreichische Landeshauptstadt Schauplatz eines Autokorsos geworden, das im Zusammenhang mit der Veranstaltung gestanden war. Polizeiangaben zufolge hatten daran 13 Fahrzeuge teilgenommen.

Auch in Hainfeld im Bezirk Lilienfeld ging am Samstag eine Anti-Corona-Versammlung samt anschließendem Stadtspaziergang über die Bühne. Sie stand unter dem Motto „Für die Meinungsfreiheit“. Gezählt wurden etwa 200 Teilnehmer. Die Polizei führte acht Identitätsfeststellungen durch, zudem wurden fünf Anzeigen nach der Covid-Maßnahmenverordnung erstattet.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte