Polizei in Thailand setzte Tränengas gegen Demonstranten ein

  • Artikel
  • Diskussion

Erstmals seit Monaten sind Polizisten in Bangkok wieder mit Gummigeschoßen, Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten der thailändischen Demokratiebewegung vorgegangen. Rund 2.000 Menschen demonstrierten am Sonntag vor einer Militärkaserne, in der Ministerpräsident Prayut Chan-O-Cha lebt. Als hunderte Demonstranten versuchten, eine Absperrung um die Kaserne zu überwinden, kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

„Sie fahren alles auf, Schilde, Knüppel, mit Chemikalien versetztes Wasser und Gummigeschoße“, sagte ein Demonstrant thailändischen Medien. Ein AFP-Reporter bestätigte den Einsatz von Gummigeschoßen. Einige Demonstranten warfen Flaschen und Steine auf die Beamten.

Nach Angaben von Gesundheitspersonal wurden mindestens 16 Demonstranten verletzt. Mindestens zwei Teilnehmer wurden einem Live-Stream beim Onlinedienst Facebook zufolge festgenommen. Die Polizei bestätigte die Angaben zunächst nicht.

Seit Monaten gehen vor allem junge Menschen auf die Straße. Sie fordern den Rücktritt des früheren und derzeitigen Regierungschefs Prayut, der mit dem Militärputsch 2014 an die Macht gekommen war. Die Demonstranten fordern überdies eine neue Verfassung sowie eine Reform der Monarchie.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Zuletzt waren die Proteste abgeflaut, doch seit der Inhaftierung von vier pro-demokratischen Aktivisten nehmen sie wieder zu. Den Aktivisten drohen hohe Haftstrafen wegen „Majestätsbeleidigung“.


Kommentieren


Schlagworte