"Hand aufs Herz" mit neuer Single: Tirols herzigster Sound

„Hand aufs Herz“ nennen sich zwei talentierte Tiroler Mädels, die nun mit neuer Single „Ohne Flügel fliang“ abheben wollen.

  • Artikel
  • Diskussion
Romana (l.) und Eva – mit neuer Single am Start.
© Beihammer

Von Hubert Trenkwalder

Hopfgarten – Zwei Stimmen wie ein Versprechen – zwei junge Musikerinnen im Gleichklang. Das sind Eva Egger und Romana Sammer, beide Anfang 20, die sich Hand aufs Herz nennen und dieser Tage ihren dritten gemeinsamen Song veröffentlichten.

„Ohne Flügel fliang“ startet heute Sonntag auch erstmals in der TT-Hitparade (Radio U1, 18 Uhr). Apropos Start, der war vielversprechend. In den sozialen Medien überschlagen sich seit Monaten die positiven Reaktionen, so etwas motiviert natürlich.

Kennen gelernt haben sich Eva und Romana vor Jahren bei einem Jugendsportfest, und die Chemie stimmte sofort. „Es ist schon eine Art Seelenverwandtschaft, die uns verbindet, und das hört man vielleicht auch in unseren Songs“, sind sich Romana und Eva einig.

Beide kommen aus musikalischen Familien, singen für ihr Leben gerne, da hat eigentlich nur noch ein­e Initialzündung gefehlt. Und diese erfolgte per Zufall. Den Corona-Hit „I mecht mi nur bedanken“ des Milser Produzenten Manuel Stix hatten die beiden interpretiert und auf Facebook hochgeladen. „So wurde ich auf die beiden aufmerksam, war sofort von ihrer Ausstrahlung und der Natürlichkeit ihrer Stimmen begeistert und habe sie einfach zu mir ins Studio eingeladen.“

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Gemeinsam wurden die ersten Songs erarbeitet und die Debütsingle „Dahoam is nur a Gfühl“ avancierte schon zu einem Erfolg. TV-Sendungen und Radioeinsätze ließen nicht lange auf sich warten.

Die nächsten potenziellen Hits sind schon in Vorbereitung, mit etwas Glück folgt noch heuer das Debütalbum, „und hoffentlich dann bald auch viele Live-Auftritte, sobald die Rahmenbedingungen das wieder zulassen“, hoffen die zwei jungen Frauen.

Ein kleines Zusatz-Geheimnis des Wohlklangs verrät Stix noch: „Wir produzieren erstmals auf 432 Hertz, sozusagen die Schwingungen von Mutter Erde, und ich habe das Gefühl, diesen Wohlfühlfaktor spürt man.“

Eines ist sicher: Lieder, die so erfrischend klingen, braucht die heimische Szene. Und positive, lebensbejahende Statements sind in Zeiten wie diesen wohl uns allen hochwillkommen.

„Hand aufs Herz“ mit ihrem Produzenten Manu Stix.
© Stix

Kommentieren


Schlagworte