Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung an Barbara Kleiner

  • Artikel
  • Diskussion

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht einer Übersetzerin und einem Verleger jeweils mit 15.000 Euro dotierte Preise. Der Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung geht an Barbara Kleiner für ihre Übertragungen italienischer Literatur ins Deutsche, wie die Akademie am Montag in Darmstadt mitteilte. Den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland erhält der arabische Verleger Khalid Al-Maaly.

„Barbara Kleiners Übersetzungen bewegen sich meisterlich auf der Höhe des Originaltextes“, heißt es in der Mitteilung. Erst durch ihre „klugen und durchdachten Übersetzungen“ seien der deutschsprachigen Leserschaft zentrale Texte des italienischen Kulturkanons erschlossen worden. Der Verleger Al-Maaly sei seit drei Jahrzehnten ein „unermüdlicher Akteur in der deutsch-arabischen Kulturvermittlung“. Sein in Beirut ansässiger Verlag „Manschurat al-Djamal“ sei die erste Adresse für moderne und zeitgenössische deutschsprachige Literatur und Publizistik in der arabischen Welt.

Die Preise sollen am 8. Mai 2021 übergeben werden. In welcher Form die Preisverleihung stattfinde, stehe aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht fest. Das Preisgeld des Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst getragen. Der Friedrich-Gundolf-Preis wird von der Akademie selbst getragen.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte