Kuen: „Das ist ein komplettes Trauerspiel“

Während die Teamkollegen bei der Istrien-Trophy fahren, durften Tirols Rad-Asse Markus Wildauer und Max Kuen nicht ausreisen.

  • Artikel
  • Diskussion
Maximilian Kuen durfte nicht bei der Istrien-Trophy in die Pedale treten.
© Eisenbauer

Kufstein – Mit dem Prolog wurde gestern die Istrien-Trophy eröffnet, für das Team Vorarlberg ist es bereits der dritte Rennrad-Einsatz in Kroatien. Doch Neuzugang Markus Wildauer kann die Rennen ebenso wie Maximilian Kuen nur aus der Ferne verfolgen. Der Grund: Die beiden Tiroler durften das Bundesland nicht verlassen. „Wir haben zwar einen Spitzensportstatus in Österreich, aber der Staat steht da sozusagen über dem Rad-Weltverband. Da hast du keine Chance“, sagt der 28-jährige Kufsteiner Kuen, der so wie der Schlitterer Wildauer eine verpflichtende Quarantäne hätte antreten müssen. Erst vor wenigen Tagen machte Kuen seinem Ärger in den sozialen Medien Luft: „Eigentlich ist das alles zusammen ein komplettes Trauerspiel. Auf der anderen Seite wiederum ist’s wie eine Sketch-Show, bei der man über manch­e Maßnahmen einfach nur lachen kann, weil sie so absurd sind.“

Dabei in Istrien ist indes das Union Raiffeisen Radteam Tirol – inklusive Zukunfts-Hoffnung Mario Gamper aus Münster, der dank eines Zweitwohnsitzes in Nieder­österreich die Kroatien-Rennen noch mitfahren konnte. Nach dem gestrigen Prolog wartet heute Etappe eins. (rost)

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte