ÖHB-Männer wollen Basis zur EM-Qualifikation legen

Für Österreichs Handball-Nationalteam der Männer geht es am Sonntag (17.00 Uhr/live ORF Sport +) im Kampf um die Qualifikation für die EM 2022 weiter. Das ÖHB-Team reist nach Bugojno, wo das eigentlich für Anfang November angesetzt gewesene Gruppenmatch gegen Bosnien-Herzegowina nachgetragen wird. Die Partie war damals wegen eines Coronafalls bei den Gastgebern abgesagt worden. Die Truppe von Teamchef Ales Pajovic hofft, mit einem Sieg die Basis zur EM-Teilnahme zu legen.

Schon vor vier Monaten waren die Österreicher nach Bosnien gereist, nur um dann zu erfahren, dass es wegen der Coronavirus-Pandemie und Auflagen lokaler Behörden doch zu keinem Spiel kommen wird. „Ja das war komisch für uns“, erinnerte sich Kapitän Gerald Zeiner am Donnerstag bei einer Video-Pressekonferenz aus dem Trainingslager. „So war es nur ein Ausflug, jetzt wollen wir auch diese Rechnung begleichen. Wir müssen an unsere Stärken glauben.“

Vorbereitet hat sich das Team in BSFZ Schielleiten in der Steiermark, so wie auch schon vor der Heim-Euro. Ein perfekter Standort gerade während der Corona-Pandemie, in der man eine „Blase“ schaffen muss. „Wir achten sehr darauf, darum auch dieser Standort. Wir sind da sehr vorsichtig und froh, dass wir bis jetzt in der ganzen Coronazeit sehr wenig Probleme damit haben“, erklärte ÖHB-Sportdirektor Patrick Fölser. Lediglich ein wenig Personal sei zusätzlich auf der Anlage, das selbstverständlich auch getestet ist.

„Leider haben wir ein paar Absagen wegen Verletzungen u.a. Alex Hermann. Das tut ein bisschen weh. Aber was ich bis jetzt im Training gesehen habe, kann ich sagen, dass ich zufrieden bin. Wir haben gut gearbeitet“, meinte Teamchef Ales Pajovic. Das Ziel sei klar. „Wir probieren, zwei Punkte zu holen in Bosnien. Das wird nicht einfach, die Bosnier haben eine gute Mannschaft.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Auch Sebastian Frimmel sieht im Gegner eine starke und erfahrene Mannschaft auch mit einigen älteren Spielern. „Wir sind ein bisschen das Gegenteil, haben diese jugendliche Energie in uns und sind hungrig.“ Darum sieht er das Mittel zum Sieg im schnellen Spiel. „Sie haben eine starke 6:0-Abwehr mit einem super Tormann. Ich glaube, wir werden versuchen, über das Tempospiel zu kommen und über Gegenstöße zu einfachen Toren zu kommen.“ Die neuen Spieler im Team hätten sich von Beginn an sehr hungrig gezeigt und haben laut Kapitän Zeiner auch schnell den Anschluss gefunden. „Ich bin sehr zuversichtlich, was das Spiel am Sonntag anbelangt.“

Das Team, das u.a. weiterhin ohne den langzeitverletzten Topstar Nikola Bilyk antreten muss, trainiert noch weiter in der Steiermark, absolviert am Freitag noch einen PCR-Test und am Samstag geht es mit dem Flugzeug nach Bosnien.

Auch für den Sportdirektor ist die Vorgabe klar. „Wir sind in einer EM-Quali, da muss man Spiele gewinnen. Wir haben jetzt drei Endspiele vor der Brust, die wollen wir am besten alle drei gewinnen. Das große Ziel ist es, auch bei der nächsten EM dabei zu sein.“

Erfreut ist man einerseits über die Rückkehr des zuletzt verletzt gewesenen Janko Bozovic, auf eine Rückkehr des 77-fachen Teamspielers Hermann wird man aber noch länger warten müssen. Er hatte Ende Februar mehrere Brüche in der zweiten deutschen Liga im Gesicht erlitten. „Ich habe mit ihm telefoniert. Seine OP ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Es wurde ein Platte eingesetzt, die Nase wurde gerichtet“, so Fölser. Hermann hofft, dass im Juni in die Liga einsteigen kann.

Österreichs Gegner in der Quali-Gruppe 2 sind neben Bosnien auch Deutschland und Estland. Die Top 2 der acht Quali-Gruppen sowie die vier besten Gruppendritten sind bei der EM im Jänner 2022 in Ungarn und der Slowakei dabei. Österreich hat bisher gegen die Deutschen beide Spiele verloren und gegen Estland das erste Match gewonnen.


Kommentieren


Schlagworte