Ein klingendes Fundstück: Akademie St. Blasius mit Streaming-Konzert

Die Akademie St. Blasius startet mit einem Streaming-Konzert am Sonntag, den 21. März, in die neue Spielzeit.

Susanne Langbein tritt am 18. April mit der Akademie St. Blasius im Vier und Einzig auf.
© Hetfleisch

Innsbruck – Cesare di Castelbarco (1782–1869) zählte zum italienischen Hochadel und war Diplomat im österreichischen Staatsdienst. Er schrieb Gedichte, galt als außerordentlicher Geiger und er komponierte. Am Sonntag, 21. März, bringt die Akademie St. Blasius unter der Leitung von Karlheinz Siessl Castelbarcos um 1845 entstandene Sonatensammlung „Schöpfungsgeschichte für großes Orchester“ zur Aufführung. Pandemiebedingt wird das Konzert live aus dem Haus der Musik übertragen. Es ist ab 19.30 Uhr auf www.akademie-st-blasius.at und auf tiroler-landesmuseen.at/stream abrufbar. Schauspielerin Roberta Pasciolla wird zudem Gedichte vortragen, die Franz Gratl, Kustos der Musiksammlung der Tiroler Landesmuseen, erst vor wenigen Tagen Castelbarco zuschreiben konnte. Auch die Partitur der „Schöpfungsgeschichte“ wurde erst kürzlich im Archiv des Landesmuseums wiederentdeckt.

Das Streaming-Konzert ist der Start in die neue Spielzeit der Akademie St. Blasius. Das erste Abokonzert des Tiroler Orchesters ist am 18. April angesetzt. Es wird im Vier und Einzig stattfinden. Ob vor Publikum oder als Online-Übertragung hängt von den dann geltenden behördlichen Vorgaben ab. Konzipiert ist das Konzert als Annäherung an Ludwig van Beethoven. Allerdings nicht über dessen Kompositionen, sondern mittels thematisch und stilistisch verwandter Werke. Auf dem Programm steht etwa die Abschiedszene aus Haydns „Berenice, che fai?“, gesungen von der Sopranistin Susanne Langbein.

Orchesterleiter Karlheinz Siessl.
© Julia Stix

Das zweite Abokonzert am 24. Juli steht im Zeichen von Camille Saint-Saëns. Die Akademie St. Blasius erinnert mit dessen „Orgelsymphonie“ in der Stiftsbasilika Stams an den französischen Komponisten, dessen Tod sich heuer zum 100. Mal jährt.

Insgesamt umfasst das Jahresprogramm der Akademie St. Blasius bis Dezember 2021 fünf Abokonzerte und als Zugabe einen Auftritt beim Zeitimpuls-Festival am 17. Oktober im Studio 3 des ORF Tirol. (jole)


Kommentieren


Schlagworte