Tote wegen defekter Sauerstoffzufuhr in jordanischer Klinik

  • Artikel
  • Diskussion

In Jordanien sind sechs Corona-Patienten wegen einer Störung der Sauerstoffversorgung in einem Krankenhaus nahe der Hauptstadt Amman gestorben. Die Sauerstoffzufuhr sei eine Stunde lang unterbrochen gewesen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Petra unter Berufung auf Gesundheitsminister Nathir Ubaidat am Samstag.

Ubaidat kündigte wegen des Vorfalls seinen Rücktritt an. Die Sauerstofftanks seien ausgelaufen, erklärte er. Eine Untersuchung zu den Hintergründen des Vorfalls habe begonnen. Inzwischen wurde die Sauerstoffversorgung auf der Intensivstation der Klinik dem Bericht zufolge wieder hergestellt. Auch Jordaniens König Abdullah II. ist demnach für einen Besuch in der Klinik eingetroffen. Seit einigen Wochen verzeichnet Jordanien einen Anstieg der Corona-Infektionen. In der vergangenen Woche meldete das Land bei zehn Millionen Einwohnern täglich zwischen rund 6.300 und 8.300 Neuinfektionen.


Kommentieren


Schlagworte