Bayern siegt ohne angeschlagenen Alaba im Schongang

  • Artikel
  • Diskussion

Bayern München bleibt in der deutschen Fußball-Bundesliga auf Titelkurs. Der Titelverteidiger gewann am Samstag ohne den angeschlagenen ÖFB-Star David Alaba, der wegen muskulärer Probleme pausierte, beim SV Werder Bremen mit 3:1 und bleibt Tabellenführer. Hinter Verfolger RB Leipzig, der am Sonntag den Tabellenvierten Eintracht Frankfurt zum Spitzenspiel empfängt, behauptete der VfL Wolfsburg mit einem 5:0 gegen Schlusslicht Schalke Rang drei.

Union Berlin hat nicht zuletzt dank Christopher Trimmel die Europacupplätze im Visier. Der ÖFB-Teamspieler schoss die auf Platz sieben liegende Union in der 67. Minute zu einem 2:1-Sieg gegen den 1. FC Köln. Der FSV Mainz 05 holte gegen den SC Freiburg mit einem 1:0-Erfolg drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Im Abendspiel gewann Borussia Dortmund gegen Hertha BSC mit 2:0.

Die Zeiten, in denen sich Werder Bremen und Bayern München auf Augenhöhe begegneten, sind viele Jahre her. Inzwischen ist der einstige Rivale aus Norddeutschland längst einer der absoluten Lieblingsgegner der Bayern. Das nie gefährdete 3:1 war bereits das 25. ungeschlagene Spiel der Münchner gegen die Bremer in Serie. Im heimischen Weserstadion wartet Werder schon seit fast 15 Jahren auf einen Heimsieg.

Auch dieses Mal waren die Bremer von einem Dreier im eigenen Stadion meilenweit entfernt. Leon Goretzka (22.), Serge Gnabry (35.) und Robert Lewandowski (67.) erzielten die Treffer für die mindestens eine Klasse besseren Münchner. Niclas Füllkrug traf für Werder (86.).

Lewandowski erzielte sein 268. Bundesliga-Tor, er ist nun mit Klaus Fischer die Nummer zwei in der Bundesliga-Geschichte. „Ich bin stolz, dass ich die Zahl von 268 Toren in der Bundesliga wie der legendäre Klaus Fischer erreicht habe“, twitterte der Weltfußballer. „Ich will mit meinen Toren immer helfen, dass wir mit dem FC Bayern neue Titel gewinnen“, schrieb der Pole weiter. Nummer 1 der Ewigen Torschützenliste ist Gerd Müller mit 365 Toren.

Noch leichteres Spiel hatte der von Oliver Glasner betreute VfL Wolfsburg, der auf den gesperrten Xaver Schlager verzichten musste. Nach dem 0:5 im zweiten Spiel unter dem neuen Chefcoach Dimitrios Grammozis ist Schalke dem Abstieg wieder ein großes Stück näher gekommen. Auch der vierte Trainerwechsel dieser Horrorsaison konnte den sportlichen Absturz der Gelsenkirchner vorerst nicht bremsen.

Vorne spielte der abgeschlagene Tabellenletzte erst beim Stand von 0:3 die erste Torchance heraus. Und hinten leitete ein skurriles Eigentor von Shkodran Mustafi (31.) die 17. Pleite im 25. Ligaspiel ein. Nach der Pause trafen dann auch noch Wout Weghorst (51.), Ridle Baku (58.), Josip Brekalo (64.) und Maximilian Philipp (79.) für die „Wölfe“.

In Berlin entschied Trimmel mit seinem ersten Tor im 54. Bundesligaspiel die Partie zugunsten der Gastgeber und vergrößerte die Sorgen des 1. FC Köln. Nach zwei Elfmetertoren durch Kölns Ondrej Duda (45.+2) und dem Ausgleich durch Max Kruse (48.) wuchtete er den Ball nach einer Hereingabe von Julian Ryerson ins lange Eck. Union ist nun schon fünf Spiele ungeschlagen.

Dortmund darf dank Julian Brandt (54.) und Top-Talent Youssoufa Moukoko (91.) weiter auf ein Happy End im Kampf um die Champions-League-Qualifikation hoffen. Der glückliche und von einem kapitalen Torwartfehler verursachte Treffer von Brandt ebnete den Weg zum hart erkämpften Erfolg.


Kommentieren


Schlagworte