Erste Ergebnisse der Kärntner Bürgermeister-Stichwahlen

  • Artikel
  • Diskussion

In 28 Kärntner Gemeinden hat es am Sonntag Stichwahlen um das Bürgermeisteramt gegeben. Nach dem Wahlschluss um 16 Uhr trafen erste Resultate ein, dabei gab es durchaus Überraschungen. So verloren in Kirchbach und Irschen sowie in Steuerberg drei Langzeitbürgermeister ihr Amt. Neben der Landeshauptstadt Klagenfurt wurde auch in den Bezirksstädten Spittal an der Drau und Hermagor gewählt. In Klagenfurt wurde mit einem vorläufigen Ergebnis bis 19 Uhr gerechnet.

In Irschen gewann ÖVP-Kandidat Manfred Dullnig mit 57,40 Prozent gegen den langjährigen SPÖ-Bürgermeister Gottfried Mandler (SPÖ). In Kirchbach setzte sich Markus Salcher (SPÖ) mit 57,2 Prozent deutlich gegen FPÖ-Gemeindechef Hermann Jantschgi durch. Das gelang auch Werner Egger (SPÖ) in Steuerberg. Er holte 60,5 Prozent der Stimmen und löst Langzeitbürgermeister Karl Petritz (ÖVP) ab, der 36 Jahre im Amt war. Krems, Irschen und Weißensee, alle im Bezirk Spittal, gingen an die ÖVP, ebenso Metnitz im Bezirk St. Veit an der Glan.

Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) hoffte, ihr Amt gegen ihren Vorgänger Christian Scheider zu verteidigen, der vor der Wahl von der FPÖ zum Team Kärnten gewechselt hat. Im ersten Wahlgang am 28. Februar erzielte die Amtsinhaberin 33,4 Prozent der Stimmen, sie lag damit knapp vor Scheider, der auf 30,6 Prozent kam.

Knapp könnte es auch in Spittal an der Drau werden. Hier kämpfte Amtsinhaber Gerhard Pirih (SPÖ) gegen seinen Vorgänger Gerhard Köfer (Team Kärnten), der früher bei der SPÖ war. Köfer hatte im ersten Wahlgang mit 36,2 Prozent gegenüber Pirih (35 Prozent) die Nase knapp vorn. In Hermagor musste Stadtchef Siegfried Ronacher (SPÖ), der 44,2 Prozent erreichte, in die Stichwahl gegen ÖVP-Herausforderer Leopold Astner (37,6 Prozent). 2015 hatte sich Ronacher mit einem knappen Vorsprung von sieben Stimmen durchgesetzt.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Landesweit hatte die SPÖ bei den Kommunalwahlen 2015 60 Bürgermeister gewonnen, die ÖVP 42 - einige davon mit Namenslisten - und die FPÖ 24. Zwei Bürgermeister stellte bisher die slowenische Einheitsliste/Enotna lista, einen das Team Kärnten. Die restlichen entfallen auf Kandidaten von Namenslisten.


Kommentieren


Schlagworte