Mehr Mittel für Brennpunktschulen ab Herbst

  • Artikel
  • Diskussion

Das im Regierungsprogramm angekündigte Pilotprojekt zur Unterstützung von Brennpunktschulen startet im Herbst. Vorerst wurden für die Teilnahme 100 Volks- bzw. Mittelschulen ausgewählt, die bei Bildungsstandard-Testungen entweder über oder unter den Erwartungen abgeschnitten haben. Diese sollen im Wintersemester nun definieren, welche zusätzlichen Ressourcen sie brauchen. Ab dem Sommersemester 2022 sollen dann drei Semester lang insgesamt 15 Mio. Euro an sie fließen.

Ausgangspunkt der Überlegungen sei es gewesen, Brennpunktschulen besonders zu fördern, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Dienstag - wobei er den Begriff für „unglücklich“ halte. „Er hat einen selbstverstärkenden und stigmatisierenden Effekt: Wer will sein Kind schon in eine Brennpunktschule schicken?“.

Ausgewählt wurden zunächst 200 Schulen anhand eines Sozialindex, für dessen Kriterien die Alltagssprache der Schüler sowie Bildungshintergrund und sozioökonomische Faktoren des Elternhauses herangezogen wurden. Ein Forscherteam der Uni Wien um die Bildungspsychologin Barbara Schober wählte dann 100 Schulen aus - diese sind über das ganze Bundesgebiet verteilt, die meisten natürlich in Ballungsgebieten wie Wien, die wenigsten im Burgenland.

Voraussetzung für die Aufnahme: Eine Brennpunktschule hatte bei den Bildungsstandard-Testungen in Deutsch und Mathe entweder die aufgrund der Rahmenbedingungen zu erwartende Leistung übertroffen oder diese sogar noch unterboten bzw. eine wechselhafte Leistung gezeigt (Deutsch gut, Mathe schlecht oder umgekehrt). „Diejenigen, die erwartbare Leistungen erbracht haben, waren nicht interessant“, so Faßmann.

150 x Jahres-Vignette 2022 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die ausgewählten Schulen werden nun zur Teilnahme am Projekt eingeladen. Sie bekommen aber nicht einfach mehr Lehrer, sondern müssen mit Unterstützung der Forscher sowie der Schulqualitätsmanager (früher: Schulinspektoren) selbst angeben, welche Ressourcen sie benötigen. „Das kann mehr Personal sein“, meinte Faßmann. Ebenfalls möglich wären aber bauliche Veränderungen wie die Begrünung eines Innenhofs, organisatorische Maßnahmen, aufsuchende Sozial- und Elternarbeit oder zusätzliche Computer.

Daraus ergebe sich dann die Forschungsfrage: „Was sind die Rezepte des Erfolgs? Was sind Faktoren des Misserfolgs bei gleichen strukturellen Voraussetzungen?“, so der Minister. „Wenn wir das wissen, tappen wir nicht im Diffusen, sondern können gezielt investieren.“

Die Grüne Bildungssprecherin Sibylle Hamann kündigte eine kontinuierliche und eng begleitete Schulentwicklung an. „An diesen 100 Standorten wird man jetzt genau hinschauen.“ So könne man lernen, was besser und was schlechter funktioniere: „Diese Erfahrungen werden wir dann für Hunderte andere Schulen verwenden können.“

Auch Schober verwies auf die Notwendigkeit einer genauen Analyse der jeweils eingesetzten Maßnahmen: „Die gleiche Ressource kann an unterschiedlichen Stellen ganz unterschiedlich genutzt werden.“ Daraus könne man dann lernen, warum etwas funktioniere oder auch nicht und wie man dies auf andere Schulen umlegen könne.


Kommentieren


Schlagworte