FPÖ-LH-Stellvertreter Haimbuchner wegen Covid-19 im Spital

  • Artikel
  • Diskussion

Der oberösterreichische Landeshauptmannstellvertreter und FPÖ-Chef Manfred Haimbuchner, der vor einer Woche Corona positiv getestet worden war, hat sich am Donnerstag „auf Anraten seines Arztes“ ins Linzer Kepler Uniklinikum begeben. Es handle sich „um eine ärztliche Vorsichtsmaßnahme aufgrund des Verlaufs seiner Covid-19-Infektion“, informierte die Landespartei in einer Presseaussendung am Vormittag.

Der 42-jährige Haimbuchner ist derzeit nicht der einzige oberösterreichische FPÖ-Landespolitiker, der sich infiziert hat. Landesrat Günther Steinkellner, der trotz Impfung erkrankt ist, der Zweite Landtagspräsident Adalbert Cramer sowie Klubdirektor Ferdinand Watschinger - inzwischen wieder genesen - haben oder hatten ebenfalls Corona. Landtagsabgeordnete Sabine Binder wurde am Mittwoch positiv getestet.


Kommentieren


Schlagworte