Tirolerin Kuenz „entschädigte“ sich in Budapest mit Bronze

© www.imago-images.de

Budapest – Am Tag nach dem enttäuschenden Aus im Halbfinale des Olympia-Qualifikationsturniers in Budapest (HUN) antwortete Ringerin Martina Kuenz auf ihre Weise. Die 26-jährige Zirlerin, die für den RSC Inzing in der Klasse bis 76 kg auf die Matte steigt, sicherte sich gegen Maria Solheim (NOR) mit einem 10:2-Sieg Bronze. Nach der bitteren 1:2-Niederlage am Vortag, als eine strittige Kampfrichterentscheidung den Ausschlag gab, konnte Kuenz wieder Kraft schöpfen: „Es sollte nicht sein. Jetzt will ich das Olympia-Ticket beim Weltturnier in Sofia holen!“ Im Mai zählt die Vize-Europameisterin 2019 zu den Favoritinnen.

Bei den Herren konnten die Inzinger gestern nicht überraschen. Schwergewicht Daniel Gastl musste sein Antreten aufgrund einer Schulterverletzung absagen. Für Polizeisportler Michael Wagner (bis 87 kg) setzte es zum Auftakt gegen den Schweden Kristoffer Berg eine 0:2-Niederlage. Aker Al Obaidi rutschte in der stark besetzten Kategorie bis 67 kg mit 0:13 aus. Für das Duo war das Turnier damit nach dem ersten Kampf vorbei. (ben)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte