Die Formel 1 startet durch: Das Genie, der Prinz und das Coronavirus

Die 72. Formel-1-Saison startet am Wochenende in Bahrain und wird wohl zum Solo für zwei: Max Verstappen (Red Bull) jagt Lewis Hamilton (Mercedes). Ihre beiden Rennställe müssen aber um die Stars zittern.

  • Artikel
  • Diskussion
Jagen die Red Bulls um Max Verstappen Serien-Champion Mercedes in dieser Saison den Rang ab?
© www.imago-images.de

Von Daniel Suckert

Innsbruck – „Jede Formel-1-Generation hat sechs, sieben sehr gute Fahrer. Dann sind da noch drei außergewöhnliche und es gibt ein Genie“, erklärte niemand Geringerer als Jackie Stewart, seines Zeichens dreifacher Titelträger. Dass Lewis Hamilton das Genie seiner Generation darstellt, dafür sprechen seine sieben WM-Kronen, mit denen sich der Brite 2020 auf eine Ebene mit Rekord-Champion Michael Schumacher gestellt hat. Die Ehe mit Mercedes steht allerdings unter keinem guten Stern mehr.

🏎 Das Genie: „Hamilton ist das Genie. Er holt zu allen Zeitpunkten das Maximum heraus“, bestätigte der Tiroler Franz Tost, der mit 65 Lenzen nach wie vor Teamchef bei AlphaTauri ist. Ermöglicht hat die Liaison Hamilton/Mercedes einst Niki Lauda. Dem 2019 verstorbenen „Niki nazionale“ war vor acht Jahren der Geniestreich gelungen. Der Wiener holte Lewis Hamilton und schickte zugleich einen gewissen Michael Schumacher in die PS-Pension. Ein Tausch, der bei manchem schnell die Augenbraue skeptisch nach oben gehen ließ. Sechs Fahrer-WM-Titel in Silber später fragt keiner mehr kritisch nach.


Kommentieren


Schlagworte