Zum Start gegen Schottland braucht die ÖFB-Elf Härte und Esprit

Die Qualifikation für die WM 2022 in Katar beginnt für das ÖFB-Team heute (20.45 Uhr/TT.com-Live-Ticker) mit einem echten Härtetest in Schottland. Nach vielen Ausfällen wird auch die rot-weiß-rote Aufstellung spannend.

Die rustikalen Fähigkeiten von Aleksandar Dragovic sind heute gegen die Schotten in der Innenverteidigung wieder gefragt.
© gepa

Von Alex Gruber

Glasgow – Lang, lang ist’s her, dass Österreichs Fußballteam – zuletzt in Frankreich 1998 – bei einer WM-Endrunde vorspielte. Und für ein Fixticket zur umstrittenen „Winter-WM“ nach Katar braucht es Platz eins in der Gruppe, wenngleich auch Rang zwei (Play-off) oder der vorangegangene Sieg in der Nations League weitere Chancen offenhalten.

🔗 >>> Gut zu wissen: Wie qualifiziert man sich in Europa für die WM 2022?

Abgerechnet wird ohnehin zum Schluss, weswegen Spekulationen vor Match Nummer eins nicht wirklich viel Sinn ergeben. Und wie man einen klassischen Fehlstart erfolgreich abschüttelt, hat die ÖFB-Truppe nach zwei Niederlagen zum Start letztlich in der erfolgreichen EM-Qualifikation bewiesen.

⚽ WM-Qualifikation Europa, Gruppe F

Schottland – Österreich 20.45 Uhr (live TT.com-Ticker)

  • Glasgow Hampden Park; SR: Carlos del Cerro Grande (ESP)
  • Schottland: Marshall (Derby County/41 Länderspiele); McTominay (Manchester United/19/0 Tore), Gallagher (Motherwell/7/0), Tierney (Arsenal/16/0); O’Donnell (Motherwell/16/0), McGinn (Aston Villa/29/7), Armstrong (Southampton/22/2), Robertson (Liverpool/40/3); McGregor (Celtic Glasgow/26/0), Christie (Celtic Glasgow/16/4); Adams (Southampton/ENG/0).
  • Österreich: Bachmann (Watford/0); Lienhart (Freiburg/2/0), Dragovic (Bayer Leverkusen/86/1), Alaba (Bayern München/76/14); Lainer (Mönchengladbach/25/1), Ilsanker (Eintracht Frankfurt/48/0), X. Schlager (VfL Wolfsburg/17/1), Ulmer (Salzburg/21/0); Sabitzer (RB Leipzig/46/8), Baumgartner (Hoffenheim/5/2); Kalajdzic (Stuttgart/2/0).

Israel - Dänemark 18.00 Uhr

Moldau - Färöer 20.45 Uhr

Die Spannung gegen aufstrebende Inselkicker um die gestandenen Premier-League-Legionäre Andy Robertson (Liverpool), Kieran Tierney (Arsenal), John McGinn (Aston Villa) und Scott McTominay (Manchester United) liegt auch darin, zu welcher Personalwahl ÖFB-Teamchef Franco Foda nach einer Vielzahl an prominenten Ausfällen (Hinteregger, Posch, Laimer, Baumgartlinger, Arnautovic ...) greift. Es geht um eine ansprechende Ballzirkulation und auch um körperliche Präsenz wie z. B. die Lufthoheit. Letzteres ist vielleicht tatsächlich ein Faktor, warum Daniel Bachmann, der in der zweiten englischen Liga beim FC Watford seinen Mann steht, erstmals das ÖFB-Tor hüten könnte. Die erste der zwei genannten Zutaten für ein erfolgreiches Spiel beantwortete Foda gestern Nachmittag bei der Abschlusskonferenz im Glasgower Hampden Park: „Es geht darum, dass wir eine gute Mischung auf den Platz bringen – mit Spielern, die robust sind und für Stabilität sorgen, und mit Spielern, die für gelungene Kombinationen und den nötigen Tiefgang sorgen.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Alaba: „Wir sind hier, um zu gewinnen“

Nach dem Ausfall von Martin Hinteregger, der vermutlich auch für die beiden folgenden Heimspiele gegen die Färöer (28. 3.) und Dänemark (31. 3.) ausfallen wird, bleibt es spannend, wie Foda seine Abwehr formiert – ob David Alaba, womöglich als Innenverteidiger, in eine ähnliche Rolle wie beim FC Bayern schlüpft. Als Leader ist Österreichs mit Rekordabstand erfolgreichster Clubfußballer ungeachtet der Position heute sicher gefragt. „Wir sind hier, um zu gewinnen“, notierte Alaba kurz und ließ Fragen zu seiner persönlichen Zukunft weiterhin außen vor: „Das Wichtigste ist jetzt das Nationalteam.“

Worte, die Foda gefallen. Der 54-jährige Deutsche ließ sich gestern einmal mehr nicht aus der Reserve locken, wo er Alaba aufstellen wird: „Gute Frage, wo wir David momentan am meisten brauchen, aber ich lass’ mich nicht locken“, schmunzelte er. Über die Ausfälle – „natürlich fehlt eine zentrale Achse“ – lamentiert Foda nicht: „Ich beschäftige mich mit jenen, die da sind, und wir stellen eine gute Mannschaft. Es geht darum, dass jeder seine beste Leistung abrufen kann.“ Denn Rechenspiele interessieren ihn nicht: „Unser Ziel ist es, mit Platz eins direkt zur WM zu kommen, und nicht, sich mit ‚was wäre wenn‘ zu beschäftigen.“

⚽ WM-Qualifikation Europa, Donnerstag

Gruppe B

  • Spanien - Griechenland 20.45 Uhr
  • Schweden - Georgien 20.45 Uhr

Gruppe C

  • Bulgarien - Schweiz 18.00 Uhr
  • Italien - Nordirland 20.45 Uhr

Gruppe F

  • Israel - Dänemark 18.00 Uhr
  • Schottland - Österreich 20.45 Uhr (TT.com-Live-Ticker)
  • Moldau - Färöer 20.45 Uhr

Gruppe I

  • Andorra - Albanien 20.45 Uhr
  • Ungarn - Polen 20.45 Uhr
  • England - San Marino 20.45 Uhr

Gruppe J

  • Deutschland - Island 20.45 Uhr
  • Rumänien - Nordmazedonien 20.45 Uhr
  • Liechtenstein - Armenien 20.45 Uhr

Kommentieren


Schlagworte