Vom Lehrling zum Bankchef der Raiba Sölden

Der 38-jährige Florian Klotz folgt Hermann Riml in den Vorstand der Raiba Sölden - eine Bilderbuchkarriere.

  • Artikel
  • Diskussion
Hermann Riml geht, Florian Klotz kommt, Claus Scheiber bleibt (v. l.): Die Raiba Sölden verzeichnet einen Wechsel in der Vorstandsriege.
© Raiffeisen

Sölden – Die Raiba Sölden vollzog jüngst einen bemerkenswerten Wechsel in der Vorstandsetage. Nach 45 Dienstjahren, davon mehr als 30 Jahre in der Geschäftsführung, verabschiedet sich Hermann Riml per 1. Juni in den Ruhestand. Während der bisherige Vorstand Claus Scheiber als neuer Vorstandsvorsitzender für Kontinuität sorgt, rückt mit Florian Klotz ein „Eigenbauspieler“ in die Führungsmannschaft auf.

Seit Beginn seiner Banklehre 1999 hat Neovorstand Klotz etliche Tätigkeiten und Aufgabengebiete in der Raiffeisenbank Sölden durchlaufen. Der Banker war zunächst als Privatkundenberater tätig, übernahm die Schalterleitung, war Teamleiter im Bereich Privat- und Geschäftskunden und vertrat schließlich das Bankins­titut seit 2019 als Prokurist. Auch konnte Klotz sämtliche Ausbildungen von der Lehre zum Bankkaufmann über die Grundschulung, Fachausbildungen und Qualifizierungen an der Raiffeisen Akademie bis hin zur dreijährigen Geschäftsleiter- und Management-Ausbildung in Wien erfolgreich absolvieren. Im Privatleben ist Klotz bereits seit seiner Kindheit ein begeisterter Musikant. Seit 15 Jahren gibt er in der Musikkapelle Längenfeld als Kapellmeister den Takt vor.

In der Raiffeisenbank Sölden möchte Klotz als Vorstand für die Marktfolge den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Als Genossenschaftsbank mit nur einer Bankstelle und 18 Mitarbeitern kann die Rai­ba Sölden auf ein Geschäftsvolumen von 423 Millionen Euro verweisen.

„Mit den und für die Menschen in unserer Region zu arbeiten, hat mir immer sehr gut gefallen“, blickt der scheidende Bankdirektor Riml zufrieden zurück. Nun freut er sich auf mehr Zeit für Familie und Freunde. Seinen Nachfolgern wünscht er „weiterhin eine glückliche Hand mit dem Risiko und gute Geschäfte“. (top)


Kommentieren


Schlagworte