Slowakische Regierung schrumpft weiter

  • Artikel
  • Diskussion

Die Regierungskrise in der Slowakei spitzt sich weiter zu. Staatspräsidentin Zuzana Caputova hat am Donnerstag die Rücktritte von Außenminister Ivan Korcok und Bildungsminister Branislav Gröhling angenommen, die beide der rechtsliberalen Partei „Freiheit und Solidarität“ (SaS) des zuvor zurückgetretenen Vizepremiers Richard Sulik angehören. Damit hat die SaS ihren Koalitionsaustritt formalisiert, nachdem Regierungschef Igor Matovic nicht wie verlangt zurückgetreten war.

Die SaS und die zweite liberale Partei Za ludi (Für die Menschen) verlangen den Rücktritt des Regierungschefs, der eigenmächtig das in der EU nicht zugelassene Corona-Vakzin Sputnik V angeschafft hat. Ohne die beiden Parteien hat Matovic im Parlament keine Mehrheit mehr.

Mit Korcok und Gröhling sind innerhalb von zwei Wochen bereits sechs Minister der Regierung zurückgetreten. Caputova übertrug am Donnerstag Verteidigungsminister Jaroslav Nad die Führung des Außenministeriums. Die Agenden Gröhlings übernahm interimistisch Finanzminister Eduard Heger, der seit der Vorwoche auch schon interimistischer Gesundheitsminister ist. Heger wird als möglicher neuer Regierungschef gehandelt, nachdem Matovic am Sonntagabend überraschend seine Demission angeboten hatte. Die von dem Premier genannten Bedingungen für einen Rücktritt, darunter sein Verbleib als Minister in der Regierung, wurden aber von den Koalitionspartnern als unannehmbar zurückgewiesen.

Matovic hatte unter anderem ein SaS-Ressort für seine Partei Olano (Gewöhnliche Menschen und einfache Bürger) gefordert sowie den Rücktritt von Spitzenvertretern der kleinsten Koalitionspartei Za ludi, was diese ablehnte. Am Dienstag stellte sich auch Staatspräsidentin Caputova hinter die Rücktrittsforderungen an Matovic. Nur so lasse sich eine Einigung der Koalitionsparteien auf eine Regierungsumbildung erreichen, sagt sie.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Vier-Parteien-Koalition regiert erst seit gut einem Jahr, nachdem die der Europäischen Volkspartei (EVP) angehörende Protestpartei Olano einen Überraschungssieg bei der Parlamentswahl erzielt hatte. Nach einem Jahr chaotischer Regierungsführung ist die Partei von Matovic in den Umfragen zurückgefallen, bei Neuwahlen würde demnach die neu gegründete Linkspartei Hlas (Stimme) von Ex-Premier Peter Pellegrini einen klaren Sieg davontragen. Beobachter sehen die Umfragewerte als Grund, warum die Koalitionsparteien den Gang in Neuwahlen scheuen.


Kommentieren


Schlagworte