Supersteak und Co.: „Grünes Tirol" sucht die schwerste Tomate Tirols

  • Artikel
  • Diskussion
„Grünes Tirol“ sucht im heurigen Naturwettbewerb „Mein Gartenwunder“ die schwerste Tomate.
© Grünes Tirol/Schrotter

Innsbruck – Wie so mancher Gartenliebhaber weiß, ist mit „Supersteak F1“ eine Tomatenzüchtung gemeint. Diese zeichnet sich dadurch aus, dass sie zwar nicht allzu viele, aber enorm große Tomaten pro Pflanze gedeihen lässt. Oft wird sie als XXL-Fleischtomate angepriesen, was auch schon das Grüne Tirol zum heurigen Naturwettbewerb inspirierte.

„Wir suchen die schwerste Tomate Tirols“, weiß Manfred Putz, der Geschäftsführer von Grünes Tirol, dem Landesverband der Obst- und Gartenbauvereine Tirols. Alljährlich setzt der Landesverband der Hobbygärtner das Projekt „Jugend, Schule, Familie“ mit einem besonderen Wettbewerb um.

Unter dem Titel „Mein Gartenwunder“ nehmen interessierte Kinder in Kinderkrippen, Kindergärten, Volksschulen und Mittelschulen sowie Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine am Wettbewerb teil. „Uns ist es wichtig, Kinder wieder mehr an die Natur heranzuführen. Das stößt auch auf großes Interesse“, informiert Putz. So konnten bereits über 15.000 Tomatensamen an über 2500 Kinder und 150 Erwachsene ausgegeben werden.

„Wir haben offensichtlich einen Nerv getroffen, haben sich doch etliche Teilnehmer angemeldet“, freut sich Putz. Mit seinen Enkelinnen Marie und Sophie hat der Gartenliebhaber selbst tief in die Pflanzenerde gegriffen, um die Tomatensamen einzusetzen.

E-Bike und 10 x € 300,- Sportgutscheine gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Über die Sommermonate werden die Gartenwunder gepflegt. Noch bis zum 1. Oktober haben alle Teilnehmer Zeit, um ihre „schwerste Tomate“ einzureichen. Eine Fachjury wird schließlich die Ergebnisse auswerten. Die Sieger dürfen sich dann auf tolle Naturpreise freuen. (top)


Kommentieren


Schlagworte