Mehrere Corona-Partys in Wien von Polizei beendet

  • Artikel
  • Diskussion

Die Wiener Polizei hat in der Nacht auf Sonntag mehrere Partys in Innenräumen aufgelöst und dabei zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Covid-Maßnahmen erstattet. Im Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus feierten 15 Personen in einer Wohnung, im Lagerraum eines Supermarkt tranken 14 Mitarbeiter bis nach Mitternacht Alkohol. Acht Frauen und ein Mann wurden in einem Lokal in Hernals angetroffen. Am Donaukanal gab es bei schönem Wetter Schwerpunktkontrollen, aber keine Anzeigen.

Gegen 23.30 Uhr wurden die Beamten wegen Partylärms zu der Wohnung in Rudolfsheim-Fünfhaus gerufen. Die 15 feiernden Personen hielten sich nicht an die Covid-Bestimmungen und wurden angezeigt. Ein anwesender 32-jähriger Bulgare wurde außerdem wegen widerrechtlichen Aufenthalts festgenommen. Zu dem Einsatz in dem Supermarkt kam es gegen 01.00 Uhr in der Johnstraße. Die Mitarbeiter feierten offenbar nach Ladenschluss von Samstagabend bis in die Nacht hinein. Die Polizei löste die Party auf und erstattete 14 Anzeigen nach der Covid-Verordnung, berichtete Pressesprecher Marco Jammer.

Ebenfalls gegen 01.00 Uhr gingen Polizisten einem anonymen Hinweis zu illegalem Glücksspiel und Prostitution in einem Lokal in Hernals nach. Dort hielten sich ein Österreicher und acht Frauen aus der Ukraine auf. Der Mann gab an, ein Mitarbeiter des Lokalbesitzers zu sein. Die Frauen wurden nach der Covid-Einreiseverordnung angezeigt, da sie laut Jammer der Registrierungspflicht und der Covid-Testpflicht nicht nachgekommen waren. Zudem stellten die Beamten die Reisepässe nach dem Fremdenpolizeigesetz sicher und hoben eine vorläufige Sicherheitsleistung ein.

Bei dem gemeinsamen Einsatz mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen der Stadt Wien sowie der Finanzpolizei bestätigten sich die Hinweise auf illegale Prostitution sowie illegales Glücksspiel vorerst nicht. Der nicht anwesende Lokalbesitzer wird von der Gruppe für Sofortmaßnahmen nach zahlreichen Übertretungen der Gewerbeordnung angezeigt.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Ebenfalls gemeinsam mit der Gruppe für Sofortmaßnahmen hatte die Wiener Polizei am Samstagnachmittag eine Schwerpunktaktion am Donaukanal durchgeführt. Wie auch an anderen öffentlichen Orten der Stadt versammelten sich dort bei schönem Wetter zahlreiche Menschen. „Die Beamten traten in Dialog mit den Personen am Donaukanal und da sich die Besucher größtenteils einsichtig zeigten, kam es zu keinen Anzeigenlegungen nach der Covid-Verordnung“, berichtete Polizeisprecher Jammer. Eine Person wurde wegen des widerrechtlichen Straßenverkaufs von alkoholischen Getränken angezeigt.

„Wir kontrollieren zusammen mit der Polizei dort, wo es unbedingt notwendig ist. Der Donaukanal und die Hotspots der Stadt sollen für alle Besucherinnen und Besucher bedenkenlos nutzbar sein“, wurde Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen, in der Polizeiaussendung zitiert. Die Exekutive und die Stadt Wien appellieren an die Eigenverantwortung der Bevölkerung, insbesondere beim Aufenthalt im Freien, hieß es.


Kommentieren


Schlagworte