Putsch im Niger niedergeschlagen

Zwei Tage vor der geplanten Amtseinführung eines neuen Staatspräsidenten hat es in dem Sahel-Staat Niger einen Putschversuch gegeben. Der versuchte Umsturz wurde in der Nacht auf Mittwoch offenbar schnell niedergeschlagen. Anrainer im Stadtviertels um den Präsidentenpalast in der Hauptstadt Niamey sagten, dass sie von Schüssen aus schweren und leichten Waffen geweckt wurden. Aus Sicherheitskreisen hieß es, dass am „Putschversuch“ Beteiligte, festgenommen wurden.

Die am Putschversuch beteiligten Militärs hätten sich dem Präsidentenpalast nicht nähern können, weil die Präsidentengarde auf sie gefeuert habe, hieß es aus den Sicherheitskreisen weiter. Die Lage sei „unter Kontrolle“. Im Umfeld des gewählten Präsidenten Mohammed Bazoum war von einem „kleinen Putschversuch“ die Rede, der schnell niedergeschlagen worden sei.

Das Viertel um den Präsidentenpalast wurde am Mittwoch von den Sicherheitskräften durchsucht. Im Stadtzentrum von Niamey waren keine Besonderheiten gegenüber anderen Tagen zu spüren. Die US-Botschaft setzte ihre konsularischen Tätigkeiten bis auf weiteres aus und empfahl den US-Bürgern, zu Hause zu bleiben. Auch die französische Botschaft empfahl ihren Bürgern, das Haus nicht zu verlassen. Österreich unterhält in Niamey lediglich ein Honorarkonsulat.

Der abgewählte Ex-Präsident Mahamane Ousmane hat den Sieg Bazoums bei der Präsidentenwahl im Februar bestritten und rief zu friedlichen Demonstrationen auf. Im Niger wurden in den vergangenen Wochen zahlreiche Überfälle auf Zivilisten verübt. Dabei wurden seit der Jahreswende mindestens 300 Menschen getötet.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte