Plus

„Tiroler Blumenwiesn“: Naturnahe Wiesen sollen im ganzen Land sprießen

Bienen- und insektenfreundliche Blühflächen sind das Ziel des Projekts „Tiroler Blumenwiesn“. Zugleich geht es um Bewusstseinsbildung.

  • Artikel
  • Diskussion (1)
Christian Angerer (Maschinenring), LHStv. Josef Geisler und Hannes Gschwentner (NHT, v. l.) pflockten ein neues „Blumenwiesn“-Schild ein. Die Blühfläche in der Reichenau betreut Andrä Hackl (l. u.).
© Domanig, Maschinenring

Innsbruck – Noch wirkt die Wiese inmitten einer Wohnanlage in der Reichenau eher unansehnlich. Doch bald schon wird es hier, wie im Vorjahr, kräftig blühen, summen und surren. Die Pilotfläche ist Teil des Projekts „Tiroler Blumenwiesn“, das in ganz Tirol insektenfreundliche Blühflächen schaffen möchte – ob in Privatgärten, auf landwirtschaftlichem Grund oder entlang von Straßen.

„Wir brauchen Impulse, um ein Umdenken zu erreichen“, meint LHStv. Josef Geisler über das Projekt, getragen von einer breiten Allianz aus acht Partnern unter Patronanz des Landes.


Kommentieren


Schlagworte