Liste Fritz gegen Folientunnel in Heiligenkreuz

  • Artikel
  • Diskussion
„Negative Beispielfolgen“ durch große Folientunnel (Symbolbild) fürchtet die Liste Fritz. Die Landesregierung müsse dies stoppen.
© www.imago-images.de

Hall – Per Bebauungsplan hat der Haller Gemeinderat im März den Weg für drei große Folientunnel in Heiligkreuz geebnet. Wie berichtet, möchte ein Landwirt dort witterungsgeschützt regionale Bioprodukte anbauen, etwa Tomaten, Chili und Paprika.

Bei Anrainern und einem Großteil der Haller Opposition stoßen die drei geplanten Folientunnel bzw. -gewächshäuser – je 70 m lang und 12 m breit, mit 6 m Giebelhöhe – auf massive Kritik. Dem schließt sich auch die Liste Fritz an: Die ÖVP-FPÖ-Mehrheit im Gemeinderat habe sich „über alle Bedenken hinweggesetzt“, meint LA Markus Sint. „Solche Industriebauten mitten im Wohngebiet und direkt vor den Häusern der Anrainer verändern und beeinträchtigen das Orts- und Landschaftsbild sowie die Lebensqualität stark.“

Zu befürchten seien „massive negative Folgewirkungen in der landwirtschaftlich ohnehin intensiv genutzten Region und in ganz Tirol“. Daher müsse die schwarz-grüne Landesregierung „dieses Projekt stoppen“, fordert Sint. Die „Genehmigung oder Versagung dieser Mega-Folientunnel durch die Platter-Regierung“ werde der Tiroler Landwirtschaft die weitere Richtung vorgeben, befindet Sint. Er kündigt eine neuerliche Landtagsanfrage an. (TT)


Kommentieren


Schlagworte