Plus

TT-Leitartikel zu Femiziden: Wo bleibt die große Empörung?

Femizide sind in Österreich leider kein Ausnahmefall. Was aufrütteln müsste, wird mit einem laschen Gewaltschutzpaket, das Frauen nicht wirklich schützt, kaschiert.

  • Artikel
  • Diskussion
Liane Pircher

Leitartikel

Von Liane Pircher

Und wieder wurden Frauen in Österreich ermordet. Gerade erst starb jene Wiener Trafikantin, die von ihrem Ex-Partner mit brennbarer Flüssigkeit übergossen und angezündet wurde. In Graz stellte sich vor wenigen Tagen ein Mann der Polizei und gestand, dass er seine Frau erstochen habe. Die vier Kinder waren zum Zeitpunkt des Mordes in der Schule.

Die meisten ermordeten Frauen kennen ihre Mörder, sehr oft sind diese aus dem familiären Umfeld. Wenn Frauen in diesem Kontext getötet werden, ist oft von „Beziehungstat“, „Familientragödie“ oder „Eifersuchtsdrama“ die Rede. Das sind Begriffe, mit denen indirekt impliziert wird, dass die Ermordete ihr Schicksal herausgefordert hat – etwa, weil sie sich vom Mann trennen wollte.


Kommentieren


Schlagworte