Alko-Lenker raste durch Wien und kollidierte mit Polizeiauto

  • Artikel
  • Diskussion

Sturzbetrunken ist Montagabend ein Autofahrer der Wiener Polizei davongerast. Nach einer wilden Jagd von Währing in die Innenstadt, während der andere Menschen durch den Alko-Lenker in Lebensgefahr gerieten, krachte der Wagen in ein Polizeiauto. Selbst da wehrte sich der 47-jährige Brite noch, die Beamten mussten ihn mit Körpereinsatz aus dem Fahrzeug holen, um ihn festzunehmen. Zwei Polizisten kamen mit vom Crash herrührenden Verletzungen ins Spital.

Zeugen hatten Beamte des Stadtpolizeikommandos Döbling am frühen Abend des Ostermontags wegen des augenscheinlich alkoholisierten Lenkers in die Vinzenzgasse gerufen. Als die Polizisten den 47-Jährigen zum Anhalten aufforderten, beschleunigte er stattdessen und flüchtete.

„Der Mann missachtete sämtliche weitere Anhalteversuche und flüchtete über die Gersthofer Straße - Währinger Straße - Währinger Gürtel - Fuchsthallergasse - Nußdorfer Straße - Währinger Straße - Ringstraße - Franz-Josefs-Kai“, berichtete Polizeisprecher Christopher Verhnjak. Dabei habe er Fußgänger und andere Fahrzeuglenker in Gefahr gebracht und gegen zahlreiche Verkehrsregeln verstoßen, wie rote Ampeln oder Einbahnregelungen, vom Tempolimit ganz zu schweigen: Der Mann habe sein Fahrzeug auf bis zu 130 km/h beschleunigt.

Am Franz-Josefs-Kai in der Inneren Stadt fuhr er auf den selbstständigen Gleiskörper der dort verlaufenden Straßenbahnschienen. Beim Morzinplatz schließlich krachte der Wagen bei einem weiteren Anhalteversuch in ein Polizeifahrzeug. Beide Autos wurden schwer beschädigt, die rasende Flucht war damit zu Ende.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Der Tatverdächtige leistete auch nach der Anhaltung massiven Widerstand und musste mit Anwendung von Körperkraft aus dem Fahrzeug geholt werden“, schilderte der Sprecher. Die beiden durch die Kollision mittelschwer verletzten Polizisten wurden von der Berufsrettung notfallmedizinisch versorgt und in ein Krankenhaus gebracht, wo sie wegen mehrfacher Prellungen und Abschürfungen behandelt werden mussten. Auch der 47-Jährige trug durch den Zusammenstoß Verletzungen, vor allem im Gesicht, davon und kam ins Spital. „Im Zuge der medizinischen Untersuchung attackierte er zusätzlich noch einen Beamten der WEGA mit einem Fauststoß“, sagte Verhnjak.

Der Mann wies laut Polizei eine Alkoholisierung von 2,3 Promille auf. Er wurde in Haft genommen, ihn erwarten mehrere straf- und verwaltungsstrafrechtliche Anzeigen.


Kommentieren


Schlagworte