Erster Prozess in Korneuburg nach Bluttat in Gerasdorf

Am Landesgericht Korneuburg hat die aufsehenerregende Bluttat in Gerasdorf (Bezirk Korneuburg) vom Juli des Vorjahres am Donnerstag ein erstes juristisches Nachspiel. Wegen versuchten Mordes verantworten muss sich jener 37-Jährige, der als Leibwächter des erschossenen Videobloggers Mamichan U. alias Martin B. fungiert hatte. Vorgeworfen wird Ahmed A., er habe auf den flüchtenden mutmaßlichen Mörder schießen wollen, nachdem dieser Martin B. getötet hatte.

B. hatte sich über längere Zeit hinweg als vehementer Kritiker des tschetschenischen Regionalpräsidenten Ramsan Kadyrow hervorgetan. Polizeischutz lehnte das spätere Opfer ab - obwohl es befürchten musste, damit sein Leben zu riskieren. Täglich begleiten ließ sich der Mann allerdings von Ahmed A., der ebenfalls als Kadyrow-Kritiker gilt. Im Fall einer Verurteilung droht A. eine Freiheitsstrafe von zehn bis 20 Jahren oder lebenslang.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte