Myanmars Botschafter darf nicht mehr in Botschaft in London

Myanmars Botschafter in Großbritannien, ein erklärter Gegner der Militärjunta in seinem Land, ist von seiner eigenen Botschaft in London ausgesperrt worden. Wie ein Sprecher von Kyaw Zwar Minn am Donnerstag mitteilte, wurde ihm der Zutritt zu dem Gebäude im Zentrum der britischen Hauptstadt am Mittwochabend verwehrt. Unterdessen wurden in Myanmar bei Protesten erneut mehrere Demonstranten von Sicherheitskräften erschossen.

Der Militärattaché habe die Kontrolle über die Vertretung übernommen. Über seinen Sprecher rief der Botschafter die britische Regierung auf, einen von der Militärregierung benannten Nachfolger nicht anzuerkennen. Aus Kreisen des britischen Außenministeriums hieß es, eine formelle Abberufung des Botschafters sei inzwischen eingegangen. Ein Nachfolger sei jedoch noch nicht benannt worden.

Dem „Telegraph“ sagte Kyaw Zwar Minn: „Sie sagten, sie hätten eine Anweisung aus der Hauptstadt erhalten, deshalb würden sie mich nicht reinlassen.“ „Dies ist Großbritannien, wir sind nicht in Myanmar.“ Die britische Regierung werde das nicht zulassen. Das sei ein „Putsch“ des „myanmarischen Militärs“. Laut der Metropolitan Police in London versammelten sich vor der Botschaft Menschen, um ihren Protest gegen die Aussperrung des Botschafters kundzutun. Medienberichten zufolge verbrachte er die Nacht in seinem Auto vor dem Botschaftsgebäude.

Kyaw Zwar Minn hatte sich im März als Gegner des Militärputsches in dem südostasiatischen Land positioniert. Er forderte die Freilassung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Die 75-Jährige sitzt im Hausarrest.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der britische Außenminister Dominic Raab bezeichnete die Ereignisse in London als „Schikane“ und lobte den Botschafter für seinen Mut. „Großbritannien ruft weiterhin dazu auf, den Putsch und die entsetzliche Gewalt zu beenden und die Demokratie rasch wiederherzustellen“, so Raab auf Twitter.

In Myanmar gehen seit Wochen zahlreiche Menschen auf die Straße, um gegen den Putsch der Generäle Anfang Februar zu protestieren. Am Mittwochabend wurden erneut mehrere Demonstranten von Sicherheitskräften getötet. Bei heftigen Zusammenstößen in der Stadt Taze im Nordwesten seien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen, berichteten örtliche Medien am Donnerstag. Soldaten hätten auf Demonstranten gefeuert. Diese hätten sich mit Jagdgewehren, Messern und Brandsätzen gewehrt. Es gebe rund zwanzig Verletzte. Über mögliche Opfer unter Soldaten gab es zunächst keine Angaben.

Taze liegt in der Nähe der Stadt Kale, wo bei ähnlichen Auseinandersetzungen am Mittwoch mindestens elf Menschen getötet wurden. Auch in der Wirtschaftsmetropole Yangon protestierten erneut zahlreiche Menschen gegen den Putsch des Militärs und für die Rückkehr zur Demokratie. Zahlreiche Menschen platzierten Schuhe mit Blumen darin, um der Opfer der Proteste zu gedenken.

Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP sind seit dem Umsturz mehr als 580 Menschen ums Leben gekommen, 2.750 sitzen derzeit noch in Haft. Es wird befürchtet, dass die Zahl der Opfer sehr viel höher sein könnte.

Das Militär hatte nach dem Putsch vom 1. Februar im früheren Burma die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi in Gewahrsam genommen und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt. Die Demonstranten fordern die Rückkehr zu demokratischen Reformen und die Wiedereinsetzung von Suu Kyis ziviler Regierung.


Kommentieren


Schlagworte