Brand einer historischen Fabrik in St. Petersburg

  • Artikel
  • Diskussion

Beim Brand eines historischen Fabrikgebäudes in St. Petersburg ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Ein Feuerwehrmann sei gestorben und zwei seiner Kollegen verletzt worden, wie das Ministerium für Notfallsituationen am Montag mitteilte. Über der Newskaja Manufaktura in der früheren Zarenstadt stieg dichter schwarzer Rauch auf. Das riesige Fabrikgebäude wurde schwer beschädigt. Die Brandursache blieb zunächst ungeklärt.

Das Feuer wütete auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern und brachte große Teile des Fabrikdaches zum Einsturz. Der Brand fraß sich durch mehrere Etagen des Backsteingebäudes, das zum Teil noch als Industriegelände genutzt wird. Die Flammen erfassten auch Bäume rund um das denkmalgeschützte Gebäude. Die Einsatzkräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Etwa 350 Feuerwehrleute versuchten am Nachmittag weiterhin, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Etwa 40 Menschen wurden nach Ausbruch des Feuers in Sicherheit gebracht. Ein Feuerwehrmann starb während des Löscheinsatzes, zwei seiner Kollegen wurden verletzt ins Krankenhaus eingeliefert, wie das Ministerium für Notfallsituationen mitteilte.

Die Newskaja Manufaktura liegt am Kai des Flusses Newa. Sie war 1841 vom britischen Unternehmer James George Thornton als Textilfabrik errichtet worden. In der Sowjet-Ära war sie verstaatlicht, 1992 wurde sie privatisiert. In den vergangenen Jahren wurden Teile des Gebäudes wieder zur Tuchproduktion genutzt, andere für Büroflächen. Ein Teil des Gebäudes war ungenutzt.

3 x Thermomix® TM6 zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Das russische Ermittlungskomitee leitete am Montag eine Untersuchung wegen fahrlässiger Tötung ein. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tass hatte das Ministerium für Notfallsituationen das Fabrikgebäude vor knapp einem Monat in Augenschein genommen. Dabei seien mehrere Verstöße unter anderem gegen die Brandschutzauflagen festgestellt worden.


Kommentieren


Schlagworte