Plus

„Zwergschaf, Schwein und Huhn sind im Wohngebiet nicht erlaubt“

Viele Tiroler dehnen den Begriff Haustier immer weiter aus. Dabei ist die Haltung von Nutztieren im reinen Wohngebiet untersagt. Veterinär und AGES warnen vor Krankheiten.

  • Artikel
  • Diskussion
Haustier oder Nutztier? – Egal, wie man es persönlich sieht, rechtlich gibt es klare Regeln.
© iStockphoto

Innsbruck –Ob es an der Corona-Pandemie oder einfach nur am Zeitgeist („Zurück zur Natur“) liegt, weiß keiner. Fakt ist, dass sich in Tirols Haushalten immer öfters Nutztiere tummeln (die TT berichtete bereits). Eine Folge davon ist, dass bei den Bezirkshauptmannschaften auch die Zahl von anonymen Anzeigen bezüglich Tierhaltung in den letzten Monaten zugenommen hat. Ein Rundruf bei vier BHs ergibt, dass es oft um Geruchs- und Lärmbelästigung, also Emissionen, geht. Vom Huhn über das Zwergschaf bis hin zum Mini-Schwein ist die Bandbreite der Tierarten mitunter breit.

Aus Sicht der Veterinärmediziner ist es wichtig, dass die Tiere gemeldet werden: „Wir müssen wissen, wo sich beispielsweise Geflügel befindet. Das ist zum Beispiel wichtig, wenn es um die Geflügelpest geht“, sagt etwa Amtstierarzt Josef Öttl. Auch beim Land kennt man die Thematik. Dort betrachtet man das Thema allerdings eher aus raumordnerischer Sicht.


Kommentieren


Schlagworte