Plus

Hans Peter Doskozil, der pannonische Provokateur

Hans Peter Doskozil ist erneut auf eigenem Kurs.
© APA

Einmal mehr stellt sich Burgenlands Landeshauptmann gegen die Bundespartei. Was die einen Genossen beklagen, finden andere berechtigt.

Von Karin Leitner

Wien – Der Lockdown werd­e in ihren Bundesländern verlängert – bis 2. Mai. Das taten Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig und Niederösterreichs ÖVP-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner kund. Burgenlands oberster Roter, Hans Peter Doskozil, schert aus. Er ließ wissen, dass ab 19. April Schluss sei mit den Beschränkungen; Geschäfte und Schulen werden wieder offen sein. Damit konterkariert Doskozil nicht nur Ludwig, sondern auch SPÖ-Bundeschefin Pamela Rendi-Wagner. Die gelernte Medizinerin mahnt seit Wochen zu Vorsicht – und neuerlichem österreichweiten Shutdown. Das tat sie schon, als Doskozil vorhatte, Leute wieder in burgenländische Thermen zu lassen. Rendi-Wagner moniert Doskozils nunmehrige Entscheidung, auf die Situation in den lokalen Intensivstationen verweisend: „Die Öffnung kommt zu früh.“

Aktion erforderlich

Ihr Gerät scheint nicht mit dem Internet verbunden zu sein. Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung und versuchen Sie dann erneut, die Seite zu laden.

Verwandte Themen