Europarat verleiht Vaclav-Havel-Menschenrechtspreis

  • Artikel
  • Diskussion

Die Parlamentarische Versammlung des Europarats vergibt am Montag (12.30 Uhr) zum achten Mal ihren Menschenrechtspreis. Nominiert für den seit 2013 vergebenen Vaclav-Havel-Preis sind die saudi-arabische Frauenrechtlerin Loujain al-Hathloul, die Nonnen vom Drukpa Orden in Nepal und Julienne Lusenge, die sexuellen Missbrauch an Frauen in der Demokratischen Republik Kongo dokumentiert. Der Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

Normalerweise wird die nach dem verstorbenen Bürgerrechtler und früheren Präsidenten der Tschechischen Republik benannte Auszeichnung im Herbst verliehen. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Verleihung verschoben. Zur Parlamentarischen Versammlung kommen viermal im Jahr Abgeordnete der 47 Staaten des Europarats, darunter Österreich, zusammen. Die Organisation mit Sitz im französischen Straßburg wacht über die Menschenrechte in ihren Mitgliedsländern. Sie ist kein Organ der Europäischen Union.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte