Deutscher Robin Dutt ab kommender Saison WAC-Trainer

  • Artikel
  • Diskussion

Fußball-Bundesligist WAC erhält einen prominenten neuen Trainer. Der Deutsche Robin Dutt übernimmt das Amt ab der kommenden Saison. Das gaben die Kärntner am Mittwoch bekannt. Dutt saß in der deutschen Bundesliga bereits beim SC Freiburg, bei Bayer Leverkusen und Werder Bremen auf der Trainerbank. Dazu fungierte er für ein Jahr als DFB-Sportdirektor (2012/13) und für eineinhalb Jahre als Sport-Vorstand beim VfB Stuttgart (2015/16).

Zuletzt war Dutt bis Sommer 2019 beim deutschen Zweitligisten VfL Bochum als Trainer engagiert. Der WAC wird seine erste Trainerstation im Ausland. „Mit seiner großen Erfahrung und Professionalität wird er uns helfen, unsere Ziele zu erreichen“, meinte WAC-Präsident Dietmar Riegler in einer Aussendung. Der 56-Jährige sei von Beginn an der Favorit auf den Trainerposten gewesen.

Der WAC befand sich seit Anfang März auf Trainersuche, nachdem Ferdinand Feldhofer wegen unterschiedlicher Auffassungen zurückgetreten war. Seither lenkte der bisherige Sportkoordinator Roman Stary als Interimscoach die Geschicke des Europa-League-Sechzehntelfinalisten.

Diesem stellte Riegler zwischenzeitlich auch das Amt als Cheftrainer in Aussicht, doch nach drei Niederlagen in sechs Spielen - darunter ein 1:8 gegen Rapid - dürfte der Clubboss diese Möglichkeit verworfen haben. Die Wolfsberger liegen in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga sieben Runden vor Schluss auf Rang fünf. Am Mittwochabend (18.30 Uhr/live Sky) stand ein Gastspiel bei Sturm Graz auf dem Programm.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Dutt sagte über die Beweggründe für seine Unterschrift: „Dietmar Riegler und Christian Puff (Anm. Präsident und Vize-Präsident) haben mich sowohl menschlich als auch sportlich von dieser Aufgabe überzeugt und ich freue mich auf diese Aufgabe.“

2009 führte der gelernte Industriekaufmann den SC Freiburg ins deutsche Oberhaus und machte ihn dort zu einer respektablen Nummer. In Leverkusen und Bremen (als Nachfolger von Thomas Schaaf) soll er aber Medienberichten zufolge recht rasch das Vertrauen seiner Spieler verloren haben. Der VfB Stuttgart stieg mit Dutt als Sportvorstand 2016 erstmals nach 39 Jahren in die 2. Liga ab.

Auch in Bochum endete Dutts Tätigkeit mit einer Beurlaubung. Bei dem damals abstiegsbedrohten Zweitligisten gab er den Verfechter einer 4-2-3-1-Formation, bei Werder Bremen (2013-14) ließ er auch oft ein 4-4-2 mit Raute spielen, das beim WAC seit längerer Zeit hauptsächlich praktiziert wird.


Kommentieren


Schlagworte