Platter fordert vor Öffnungsgipfel „klaren Zeitplan“

  • Artikel
  • Diskussion

Bund und Länder diskutieren am Freitag die von der Regierung ab Mitte Mai angekündigte schrittweise Öffnung des Corona-Lockdowns. Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) geht davon aus, dass damit auch Gastronomie, Hotellerie, Sport und Kultur wieder öffnen dürfen, wie er bei einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte. Lokale und Hotels sind seit fast einem halben Jahr geschlossen. Ihre ursprünglich ab Ostern angekündigte Öffnung hatte die Regierung wieder abgesagt.

Lokale und Hotels sind bereits seit 2. November in Zwangspause. Anfang März hatte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dann die Öffnung der Gastgärten ab Ostern angekündigt. Indoor-Gastronomie, Hotels und Kulturbetriebe sollten „im April“ folgen. Daraus wurde allerdings nichts. Stattdessen gab es den verschärften Lockdown in der Ostregion. Einzig in der „Modellregion“ Vorarlberg sind die Lokale seit Mitte März geöffnet.

Nun sollen die ersten Öffnungsschritte also Mitte Mai erfolgen. Welche genau das sein werden, wollen Vertreter von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden am Freitag in der sogenannten Öffnungskommission besprechen. Klar ist nach den Aussagen der letzten Tage, dass es für die Gäste in Lokalen eine Testpflicht geben wird, nicht aber für Kunden im Handel. Unklar ist noch, wann die Öffnung beginnen soll. Medial spekuliert wurde am Donnerstag über Termine zwischen dem 13. Mai (Christi Himmelfahrt) und dem 25. Mai (nach Pfingsten).

Platter mahnte am Donnerstag einen „eindeutigen, klaren Zeitplan“ hinsichtlich der Öffnungsschritte ein. Denn schließlich bräuchten die Betriebe eine gewisse Vorlaufszeit, um sich auf die Maßnahmen vorzubereiten.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Tirol hat bei den Neuinfektionen mittlerweile übrigens den höchsten Wert aller Bundesländer erreicht. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 217 Infektionen pro 100.000 Einwohnern liegt das Bundesland sogar vor Wien (203) und Niederösterreich (146), wo noch ein besonders harter Lockdown mit Fernunterricht und Schließung des Handels gilt. Vorarlberg liegt mit einer Inzidenz von 179 leicht über dem österreichischen Durchschnitt von 175 Infektionen pro 100.000 Einwohner.


Kommentieren


Schlagworte