USA wollen Treibhausgasemissionen bis 2030 halbieren

  • Artikel
  • Diskussion

Die USA wollen bis 2030 ihren Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Vergleich zu 2005 mindestens halbieren. US-Präsident Joe Biden will die Absicht, die Emissionen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene um 50 bis 52 Prozent zu verringern, nach Angaben von Regierungsmitarbeitern an diesem Donnerstag bei seinem Online-Klimagipfel mit 40 Staats- und Regierungschefs verkünden.

„Das ehrgeizige neue Ziel des Präsidenten, die Emissionen bis 2030 um 50 bis 52 Prozent unter das Niveau von 2005 zu bringen, verleiht uns einen bedeutenden Hebel, um Klimaschutzmaßnahmen im Ausland voranzutreiben“, sagte ein Regierungsbeamter. Das sei wichtig, da mehr als 85 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen außerhalb der Vereinigten Staaten verursacht würden. Jede Verringerung habe einen Multiplikatoreffekt, der Klimaschutzmaßnahmen im Ausland inspiriere.

Die USA hatten sich 2015 unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama darauf festgelegt, bis 2025 den Ausstoß von Treibhausgasen um 26 bis 28 Prozent unter den Wert von 2005 zu senken. Umweltverbände und Wirtschaftsvertreter hatten die neue US-Regierung aufgefordert, als neues Klimaziel für 2030 eine Verringerung um mindestens 50 Prozent anzustreben.

Biden hat den Kampf gegen den Klimawandel zur Priorität erklärt und wirbt für die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes. Als eine seiner ersten Amtshandlungen verfügte er die Rückkehr der USA in das Pariser Klimaabkommen, aus dem sein Vorgänger Donald Trump ausgetreten war.

40 Staats- und Regierungschefs kommen auf Einladung Bidens am Donnerstag und Freitag mit ihm zu einem Online-Klimagipfel zusammen. Als erste große außenpolitische Initiative innerhalb der ersten 100 Tage seiner Amtszeit unterstreicht Biden damit, dass seine Regierung den Klimawandel ins Zentrum der US-Außen- und Sicherheitspolitik stellen will. Das Treffen gilt als wichtige Vorbereitung für die UNO-Klimakonferenz, die im November in Glasgow stattfinden soll.

Zum Auftakt (8.00 Uhr Ortszeit/14.00 Uhr MESZ) wird Biden eine Ansprache halten. Im Anschluss sollen die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Volkswirtschaften zur Sprache kommen. Neben Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel haben der russische Präsident Wladimir Putin und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping ihre Teilnahme zugesagt. Mit dabei sind auch Spitzenpolitiker von Staaten, die besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sind, wie Kenia und Jamaika.

Am Donnerstag geht es nach Angaben des Weißen Hauses unter anderem um Ziele zur Eindämmung des Klimawandels und Finanzierungsfragen. Am Freitag stehen die Bedeutung von Innovation und Technologie für den Kampf gegen den Klimawandel sowie wirtschaftliche Möglichkeiten im Fokus, die damit verbunden seien.

Kurz vor Beginn des virtuellen Spitzentreffens hat Japan am Donnerstag neue ehrgeizigere Klimaziele angekündigt. Das Land werde bis 2030 seinen Treibhausgas-Ausstoß um 46 Prozent im Vergleich zu 2013 reduzieren, kündigte Premier Yoshihide Suga am Donnerstag an. Das bisherige Ziel lag bei 26 Prozent und wurde seit langem von Klimaschützern kritisiert. Auch die neue US-Regierung übte nach Informationen aus Verhandlungskreisen Druck aus.

Am gestrigen Mittwoch hatten sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments endgültig auf eine Verschärfung des Klimaziels für 2030 geeinigt. Bis dahin sollen die Treibhausgase der Europäischen Union um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 gesenkt werden. Bisher galt ein Ziel von minus 40 Prozent.

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) kommentierte die angekündigten US-Ziele auf Twitter. Dass die USA den Treibhausgasausstoß bis 2030 halbieren wollt, sei „ein wichtiges Signal und bringt auch global eine ganz neue Dynamik in die Klimabewegung. Immer mehr Länder erkennen die Dringlichkeit und handeln. Genau diese gemeinsamen Anstrengungen braucht es jetzt. (...) Österreich wird bis 2040 klimaneutral werden - mit diesem Vorhaben sind wir international vorne dabei.“


Kommentieren


Schlagworte