Laimer nach Verletzung vor Kurz-Comeback bei Leipzig

  • Artikel
  • Diskussion

Während Kapitän Marcel Sabitzer bis zuletzt fraglich war, winkt dem langzeitverletzten Konrad Laimer im Sonntags-Match von RB Leipzig gegen Stuttgart ein Kurz-Comeback. „Für 45 Minuten reicht es gegen Stuttgart noch nicht. Er braucht natürlich noch ein bisschen. Er war fast ein Jahr weg“, erklärte RB-Trainer Julian Nagelsmann. Wenn die Kadersituation es zulasse, „dann könnte er einige Minuten spielen“, stellte er dem ÖFB-Teamspieler aber ein Comeback zumindest in Aussicht.

Laimer fehlt Leipzig sowie auch dem ÖFB-Team seit August 2020. Im September vergangenen Jahres hatte sich der 23-jährige Salzburger einer Knie-Arthroskopie unterzogen. Für Leipzig stand er in dieser Saison bisher noch keine Minute auf dem Platz, denn die Rehabilitation dauerte erheblich länger als geglaubt. Zuletzt hatte der ÖFB-Legionär individuell trainiert, seit Montag nimmt er aber wieder am vollständigen Mannschaftstraining der Sachsen teil.

Nach einer Ergebnisdelle riskiert RB Leipzig, die anvisierte Rekordsaison in der deutschen Liga noch zu verspielen. Nagelsmann will daher am Sonntag gegen Aufsteiger Stuttgart die Jagd auf den „Hasi-Rekord“ von Trainer Ralph Hasenhüttl aus der Premierensaison 2016/2017 (67 Punkte) neu eröffnen. Dafür fehlen nur noch sechs Zähler bis zum Gleichstand. Nagelsmann setzt dabei trotz der Verletzungen im Saisonfinish auch auf Sabitzer und Laimer.

Im Training dränge sich Laimer schon auf, hieß es. „Einen Mentalitätsspieler auf dem Platz zu haben, ist immer gut. Er gehört zu denen, das sieht man auch in den Trainingseinheiten“, sagte Nagelsmann. „Konny hat aufgrund dessen, dass er lange weg war, eine Topmotivation, wieder auf den Platz zu kommen, unabhängig wer der Gegner ist oder was auch immer. Das tut in jedem Fall gut.“

Im Finish täten gerade Antreibertypen wie Laimer sehr gut, betonte Nagelsmann. „Mit Konny sind wir stärker“, hatte der Coach schon nach dessen Ausfall erkannt. Auch bei Leipzig harmoniert der defensive Mittelfeldmotor Laimer mit Landsmann Sabitzer direkt vor ihm in der Offensive blind. „Wir kennen uns schon lange. Wir wissen, was der andere kann, wie der andere spielt. Wir verstehen uns auf dem Feld und ich hoffe, dass es in Zukunft auch so weitergeht“, sagte Laimer beim TV-Sender Sky über seinen Kollegen aus der ÖFB-Nationalmannschaft.

Ob der an der Wade bediente Sabitzer gegen Stuttgart spielen wird, entschied der RB-Kapitän nach dem Abschlusstraining selbst. Gerade mit Blick auf das so wichtige DFB-Pokalhalbfinale am kommenden Freitag bei Werder Bremen und der verkürzten Woche müsse man abwägen zwischen Chance und Risiko, sagte Nagelsmann.


Kommentieren


Schlagworte