Bayern-Anfrage wegen Trainer Nagelsmann bei RB Leipzig

  • Artikel
  • Diskussion

Der spektakulärsten Trainer-Rochade im deutschen Fußball um Hansi Flick und Julian Nagelsmann steht noch eine Rekordablöse im Weg. Bis zu 30 Millionen Euro soll der FC Bayern an RB Leipzig bezahlen, um Lieblingslösung Nagelsmann als Flick-Nachfolger präsentieren zu können - eine Dimension wie es sie noch nie auf dem Trainermarkt gegeben hat. Nagelsmann, der sich mit den Bayern offenbar einig ist, soll um die Auflösung seines Vertrags gebeten haben.

Laut dpa-Informationen vom Montag nahmen die Münchner Kontakt zum härtesten Liga-Konkurrenten auf. Flick, dessen Abschied von Bayern vor dem Vollzug steht, wird im Sommer als Nachfolger von DFB-Teamchef Joachim Löw erwartet.

Am Montag tagten die Münchner Bosse wie regelmäßig üblich an der Säbener Straße. Dass das Gremium um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge der Bitte ihres Erfolgstrainers Flick nach einer Auflösung des bis 2023 laufenden Vertrags in diesem Sommer nicht entspricht, ist nahezu ausgeschlossen. Rummenigge will aber im Fall der Zustimmung für „Hansis Wunsch“ eine Lösung, mit der „alle Parteien“ zufrieden sind. Der Verein erwartet daher Zugeständnisse des 56-jährigen Flick, der in zwei Wochen die deutsche Meisterschaft als siebenten Titel seiner Ära fixieren will. Bis dahin dürfte eine Einigung mit Flick erfolgt sein.

Einigen sich auch die Bayern und Leipzig, wird eine Trainer-Rekordablöse überwiesen. Bisher sind die 7,5 Millionen Euro für den Wechsel des Vorarlbergers Adi Hütter von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach zur kommenden Saison der Höchstwert in Deutschland. International gilt der Wechsel von Andre Villas Boas (43) vom FC Porto zum FC Chelsea vor zehn Jahren als Bestmarke. Von 15 Millionen Euro war damals die Rede.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Marsch, dessen Vertrag in Salzburg - ohne Ausstiegsklausel - bis Sommer 2022 datiert ist, wollte am Montag keinen Kommentar zur Causa abgeben. „Ich habe das gelesen, ich habe schon über dieses Thema geredet. Wir bleiben mit unserer Konzentration bei unserer Aufgabe. Das ist meine einzige Aussage“, erklärte der US-Amerikaner bei einem Pressetermin. Zumindest einen Hauch aufschlussreicher waren seine Ausführungen am Donnerstag auf „Sky“: „Wenn ich die Möglichkeit als Trainer in Leipzig haben kann, dann ist es eine super Idee für mich.“


Kommentieren


Schlagworte