Hilfsschiff „Ocean Viking“ nahm 236 Menschen an Bord

  • Artikel
  • Diskussion

Das Schiff „Ocean Viking“ der Hilfsorganisation SOS Mediterranee hat 236 Bootsmigranten im Mittelmeer vor Libyen gerettet. Man habe die Menschen aus zwei überbesetzten Schlauchbooten in internationalen Gewässern an Bord genommen, so die Betreiber des Schiffs am Dienstag. Unter ihnen seien mehr als 100 unbegleitete Minderjährige, hieß es auf Twitter. Viele Menschen wagen von der Küste Libyens aus in kleinen Booten die riskante Fahrt über das Mittelmeer in Richtung Europa.

Das Bürgerkriegsland in Nordafrika ist ein zentrales Transitgebiet für sie. Die privaten Rettungsaktionen sind politisch umstritten. Oft können die Hilfsschiffe in Italien anlegen, manchmal auch in Malta. Libyens Küstenwache bringt viele Bootsmigranten zurück an Land.

Vor einigen Tagen hatte es nach Berichten von SOS Mediterranee einen Zwischenfall mit vermutlich vielen Toten gegeben: Ein Schlauchboot soll vor Libyen, nordöstlich von Tripolis, gekentert sein. Die Menschen konnten trotz Notrufen nicht gerettet werden, wie Hilfsgruppen beklagten. Staatliche Stellen in Libyen und die Europäische Agentur für die Küstenwache, Frontex, wiesen italienischen Medien zufolge aber alle Vorwürfe zurück, sie hätten nicht schnell genug reagiert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte