Wenig Spielraum und Bewegungsfreiheit für Tokio-Teilnehmer

  • Artikel
  • Diskussion

Alle im Sommer an den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio teilnehmende Personen werden wenig Spielraum und Bewegungsfreiheit vorfinden. Darauf verständigten sich das Internationale Olympische Komitee, das Internationale Paralympische Komitee sowie die Organisatoren und weitere Parteien am Mittwoch. Höchste Priorität habe wegen der anhaltenden Corona-Pandemie die Sicherheit aller Beteiligten, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung.

Das neueste Playbook sieht u.a. vor, dass alle Teilnehmer vor der Abreise nach Japan zwei Covid-Tests machen müssen. Vor Ort werden Athleten und ihre engsten Kontaktpersonen täglich getestet, alle anderen an den drei Tagen nach ihrer Ankunft und in Folge regelmäßig - je nach Funktion. Alle Teilnehmer müssen einen Aktivitätsplan führen, sich daran halten und ihre Kontakte auf einem Minimum halten. Das Benützen der öffentlichen Verkehrsmittel ist nicht erlaubt. Gegessen werden darf nur an dafür vorgesehene Orten, im Hotel oder auf dem Zimmer.


Kommentieren


Schlagworte