Innsbruck nach 7. Sieg in Folge neuer Dritter in 2. Liga

  • Artikel
  • Diskussion

Wacker Innsbruck und Austria Klagenfurt haben die kleine Chance auf den Bundesliga-Direktaufstieg in der 2. Fußball-Liga gewahrt. Die Tiroler vergrößerten ihre Siegesserie mit einem 2:1-Erfolg beim SV Lafnitz auf mittlerweile sieben Partien und zogen um drei Zählern an den Steirern vorbei auf Rang drei. Einen Zähler dahinter lauern die Klagenfurter nach einem knappen 3:2 beim FC Liefering als Vierter. Die „Jungbullen“ sind weiter punktgleich vor Blau Weiß Linz Tabellenführer.

Die Oberösterreicher verabsäumten den Sprung nach ganz oben mit einer 0:1-Niederlage im OÖ-Duell mit den Juniors OÖ. Die Lieferinger haben das um einen Treffer bessere Torverhältnis. Die beiden Topteams sind allerdings nicht aufstiegsberechtigt. Wacker rückte bis auf fünf Punkte an das Duo heran, will man die Relegation gegen das Bundesliga-Schlusslicht vermeiden muss in den letzten beiden Runden noch der Vorstoß unter die Top zwei gelingen. Klagenfurt hat sechs Zähler Rückstand und damit ebenfalls noch die Mini-Chance auf den Direktaufstieg.

Medienberichte über Unstimmigkeiten zwischen dem Investor und der Clubführung hatten zuletzt in Tirol für viel Wirbel gesorgt. „Das beeindruckt uns gar nicht, wir konzentrieren uns nur darauf, was wir sportlich beeinflussen können. Das andere muss der Vorstand mit dem Investor lösen“, hatte Wacker-Coach Daniel Bierofka im ORF-Interview vor der Partie gesagt. Seine Kicker präsentierten sich in der ersten Hälfte von der besten Seite, nur die mangelnde Effizienz verhinderte eine klare Führung.

Einzig Ronivaldo (30.) traf per Kopf zum 12. Mal in dieser Saison. Der Brasilianer scheiterte zudem einmal an der Stange (11.) und einmal an der Latte (19.). In der 43. Minute vergab auch noch Lukas Fridrikas einen Elfmeter, fand in Tormann Andreas Zingl seinen Meister. Die Innsbrucker scheiterten zum fünften Mal in dieser Saison vom Punkt.

Nach Wiederbeginn schwächten sich die Lafnitzer selbst, sah Milos Jovicic (63.) zurecht die Ampelkarte. Als auch noch Atsushi Zaizen (73.) auf 0:2 erhöhte, schien alles klar zu sein. Es kam allerdings anders. Mario Kröpfl (76.) sorgte mit einem verwandelten Elfmeter noch einmal für Spannung. Die Tiroler brachten den Vorsprung aber über die Zeit und haben damit neun der jüngsten zehn Spiele gewonnen. Bierofka war „wahnsinnig stolz“ auf sein Team, vor allem auch aufgrund der negativen Nebengeräusche in den vergangenen Tagen.

Die Kärntner wussten beim Anpfiff über den Wacker-Sieg Bescheid, der Druck gewinnen zu müssen, beflügelte die Truppe von Coach Peter Pacult, anstatt sie zu hemmen. Markus Pink (10.) leitete den Sieg in Grödig früh ein, Patrick Greil machte schon vor der Pause mit einem Doppelpack (24., 43.) vermeintlich alles klar. Dazwischen sah Lieferings Daouda Guindo wegen Fouspiels die Ampelkarte (41.). Nach Wiederbeginn präsentierten sich die Hausherren in Unterzahl von ihrer besten Seite und kamen dank einem Tor von Benjamin Sesko (66.) und einem Eigentor von Maximiliano Moreira (76.) noch nahe an einen Punktgewinn heran.

An der ersten Niederlage seit 28. Februar (0:1 bei Rapid II) änderte sich für die noch vom kommenden Salzburg-Trainer Matthias Jaissle gecoachten Lieferinger aber nichts mehr, für sie endete eine Serie von elf ungeschlagenen Partien. Klagenfurt jubelte hingegen über den dritten Sieg in Folge. Nächster Gegner ist am Sonntag zu Hause Horn, während die Tiroler bei Vorwärts Steyr gastieren.

In Pasching entwickelte sich eine spannende Partie, in der der 20-jährige japanische „Joker“ Keito Nakamura in der 83. Minute nach Hong-Idealzuspiel zum Juniors-Matchwinner avancierte. Blau Weiß ist nach dem Heim-0:0 gegen Lafnitz zwei Partien sieg- und torlos.

Der GAK fixierte Rang sechs in der Tabelle mit einem durch Tore von Martin Harrer (5.) und Lukas Gabbichler (89.) zustande gekommenen 2:0-Sieg gegen Austria Lustenau. Neuer Neunter ist der FAC nach einem 2:0-Sieg in Amstetten. Der SV Horn gab die „Rote Laterne“ dank einem Heim-2:1 gegen den Kapfenberger SV zumindest bis Donnerstag an die zweite Mannschaft von Rapid ab.


Kommentieren


Schlagworte