US-Präsident Biden um „dauerhafte Ruhe“ in Nahost bemüht

  • Artikel
  • Diskussion

Die USA arbeiten laut Präsident Joe Biden vor dem Hintergrund der schweren Kämpfe in Nahost mit Palästinensern und Israelis zusammen, um eine „dauerhafte Ruhe“ zu erreichen. „Wir glauben, dass Palästinenser und Israelis gleichermaßen ein Leben in Sicherheit und Geborgenheit verdienen“, sagte er in einer am Sonntag ausgestrahlten Videobotschaft zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan. Sie sollten auch „ein gleiches Maß an Freiheit, Wohlstand und Demokratie genießen“.

Israel hat auch in der Nacht auf Montag seine Luftangriffe im Gazastreifen fortgesetzt. Dutzende Bomben seien über dem dicht besiedelten Küstenstreifen abgeworfen worden, berichteten Reporter. Die israelische Armee erklärte, Kampfjets griffen „Terrorziele“ im Gazastreifen an. Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas feuerte ihrerseits weiter Raketen auf Israel ab. Dabei wurden seit dem 10. Mai zehn Israelis getötet; auf palästinensischer Seiten starben mindestens 197 Menschen.

Zuvor war es dem UNO-Sicherheitsrat erneut nicht gelungen, sich auf eine gemeinsame Erklärung zum eskalierten Nahost-Konflikt zu einigen. Diplomaten zufolge blockieren die USA wie auch schon in den beiden vorangegangenen nicht-öffentlichen Sitzungen eine gemeinsame Erklärung.

Washington ist der engste Verbündete Israels. Die USA arbeiteten „unermüdlich für ein Ende der Feindseligkeiten“ und einen „dauerhaften Frieden“, betonte UNO-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

In Nahost liefern sich Israel und die radikal-islamische Palästinenser-Gruppe Hamas seit einer Woche die schwersten Kämpfe seit Jahren. Die USA stufen wie die EU die Hamas als Terror-Gruppe ein und führen mit ihr keine Verhandlungen.


Kommentieren


Schlagworte