Golf: Phil Mickelson gewann mit 50 Jahren PGA Championship

  • Artikel
  • Diskussion

Phil Mickelson hat Golf-Geschichte geschrieben. Der 50 Jahre alte Routinier aus Kalifornien ist mit seinem Triumph bei der 103. PGA Championship in Kiawah Island im US-Bundesstaat South Carolina nun der älteste Sieger bei einem Major-Turnier. Mickelson löste am Sonntag (Ortszeit) den US-Amerikaner Julius Boros, der 1968 bei seinem Erfolg bei der PGA Championship 48 Jahre alt war, als Rekordhalter ab.

Mickelson spielte am Finaltag auf dem schwierigen Par-72-Kurs an der Atlantikküste eine 73er-Runde und siegte mit einem Gesamtergebnis von 282 Schlägen vor dem zweimaligen PGA-Champion und zweimaligen US-Open-Sieger Brooks Koepka aus den USA sowie dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (beide 284 Schläge). Von den 10.000 Fans, die nach den Corona-Lockerungen auf die Anlage durften, wurde Mickelson enthusiastisch gefeiert.

Für den US-Star ist es der sechste Erfolg bei einem Major-Turnier. Dreimal gewann er das Masters (2004, 2006, 2010), die British Open (2013) und zweimal die PGA Championship (2005, 2021). Zudem ist es sein 45. Sieg auf der US-Tour, für den er gut zwei Millionen Dollar (1,64 Mio. Euro) an Preisgeld und die Wanamaker Trophy erhielt.

Bernd Wiesberger war im US-Bundesstaat South Carolina am Freitag deutlich am Cut gescheitert.


Kommentieren


Schlagworte